Questliste Alle Produkte

Aus Harvestopia
Version vom 17. September 2012, 10:30 Uhr von Claudia (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reihenfolge mindest Level maximal Level Pflichtprodukte Erfahrungspunkte Geld Ort Titel Anfang Ende
1 1 1 Salat 40 7,37 Schule Die Farmerjugendpspiele In der Schule ist es mal wieder soweit, die Farmerjugendspiele stehen an. Dieses Jahr wird es Tulpenstaffellauf, Melonenschießen und vor allem Salatweitwurf unter den zahllosen Disziplinen geben. Die Lehrer sind schon alle ganz aus dem Häuschen und lassen die Schüler hart trainieren, denn der Sieger holt das sagenhafte Füllhorn, den goldenen Pokal der Farmerjugendspiele nach Hause. Es versteht sich von selbst, dass jeder Lehrer sich rühmen möchte, den besten Schüler trainiert zu haben. Alles ist vorbereitet, das Fest kann beginnen. Doch halt! Offenbar haben sich die Verantwortlichen verkalkuliert und es fehlen Salatköpfe... wird wegen einem kleinen Fehler bei der Organisation nun das ganze Sportfest ausfallen müssen? Die Schüler haben sich zu früh gefreut, denn wie immer warst Du zur Stelle, der Retter der Witwen und Waisen. Das Sportfest war wie in jedem Jahr ein voller Erfolg, erfährst Du ein wenig später von der Schulleiterin. Alle Kinder haben gezeigt was sie können und es wurden nur drei Lehrer verletzt. Einer bekam eine Wassermelone in die Zähne, einer musste wegen Heuschnupfen in ein Krankenhaus gebracht werden und was dem Kunstlehrer mit dem Maiskolben passiert ist, ist nichts für schwache Nerven.
2 1 2 Gänseblümchen 280 27,190 Restaurant Und wenn sie nicht gestorben sind, dann bellen sie noh heute! Die Beiden sind schon seit fast zehn Jahren ein glückliches Paar. Sie haben sich in der Tierhandlung kennengelernt und seitdem kann sie niemand mehr auseinanderbringen. Morgens trinken sie ihr Wasser gemeinsam, Mittags gehen sie zusammen um den Block um ihr Geschäft zu erledigen und Abends schlafen sie, auf ihrem Kuschelkissen ein. Natürlich ist es nicht üblich, dass zwei Hunde heiraten und kein Mensch weiß, ob die lieben Vierbeiner überhaupt etwas wie Hochzeit benötigen. Aber ihr Frauchen, die Herzogin Veronika Liebreiz hat davon gehört, dass Hunde in den USA heiraten können und daher heiraten auch ihre Lieblinge. Um die Hochzeit vorzubereiten sind allerdings noch einige Kleinigkeiten von Nöten, wie Blumen zur Dekoration und dann muss auch noch das Festessen gekocht werden, ich habe Dir mal eine Liste mit allen nötigen Dingen zusammengstellt. Wer weiß, ob Du Dich mit Hochzeiten auskennst. "Die Trauung findet im Restaurant statt, in einem gewaltigen Raum, der seit jeher für festliche Angelegenheiten gedient hat. Das Brautpaar sieht einfach bezaubernd aus, bezaubernd und irgendwie unglücklich, was vermutlich an der Verkleidung liegt, denn die Herzogin hat ihrem Brauthund einen sehr hübschen und sehr teuren Schleier anfertigen lassen. Die Torte ist gigantisch und alles hätte so gut klappen können, wenn nicht die Schwester der Herzogin, ihre Katze mitgebracht hätte.Einige Zeit später sind die meisten Brände bereits gelöscht und obwohl die Trümmer fortgeschafft wurden, wird der Festsaal wohl nie wieder der Alte sein. Die beiden Hunde wurden übrigens nicht mehr vermählt. Frauchen Liebreiz ist zu der Ansicht gekommen, dass Hunde auch unverheiratet glücklich sein können."
3 1 3 Walnüsse 840 51,33 Haus eines Bürgers Eine harte Nuss "Wenn man den Namen Irrgrün und Erfindung in einem Satz vereint, ist das Resultat in der Regel Chaos. Der unfassbar erfolglose Erfinder, der bisher keines seiner Erfindungen verkaufen konnte, ist für seine wahnsinnigen Ideen berühmt. Und obgleich jedes Kind von Irrgrüns Erfolglosigkeit weiß, hält er sich für ein Genie und meint, dass der große Durchbruch einfach noch auf sich warten lässt. Ihr findet ihn in einem kleinen Raum in der Schule, er hält eine Walnuss gegen das Licht und hat den typischen verträumten Gesichtsausdruck. Jetzt wäre der richtige Zeit abzuhauen...„Golfen mit Walnüssen... ist das nicht eine wunderbare Idee? Ich werde einen riesigen Golfplatz bauen und Millionen für die Golfbälle einsparen...“ er überlegt kurz. ""Ich brauche natürlich ein noch Snacks, für die vielen Golffans, die meine Hütte stürmen werden. Ich notiere Ihnen was ich noch brauchen werde.""" Aus dem Traum wurde leider nichts, denn obgleich Du dem träumenden Erfinder eine ganze Masse Walnüsse geliefert hast und er Tage lang zubrachte, um an seinen Schlagtechniken zu feilen, wollte sich partout kein Investor finden lassen, der sich von dem Enthusiasmus anstecken lassen konnte. Am Ende blieb die Idee mal wieder ungenutztes Potential. „Ich denke, dass ich damit reich werde, vielleicht nicht heute, auch nicht morgen, aber der richtige Investor ist bereits auf der Suche nach mir.
4 1 4 Gras 1300 74,033 Schule Das Ungeheuer Als Du an der Schule vorbeischlenderst, spricht Dich der Hausmeister Herr Mondschein an. Er wirkt nervös, sieht sich nach allen Seiten um und flüstert „Folgen Sie mir...“. Er geleitet Dich in den Keller der Schule, wo kein Kind Zutritt hat. Die Schüler erzählen sich, dass hier der verstoßene Sohn der Schulleiterin lebt, eingeschlossen, damit niemand je sein dunkles Geheimnis erführe. Denn er ist das Resultat eines grausames Experiments und ist halb Mensch, halb Heuschrecke. Daher bringt der Hausmeister seit 20 Jahren jeden Tag frisches Gras und viele andere gute Sachen in den Keller. Und manchmal hört man das Untier schreien: Mähhhhhh! Dann nehmen sogar die tapfersten Schüler die Beine in die Hand. Du hast dem Hausmeister wie gewünscht das frische Gras und die anderen Sachen geliefert. Du hast erfahren, dass er hin und wieder auf das Schaf eines befreundeten Bauern achtgeben soll und da er nun mal im Keller der Schule eine Wohnung habe, würde es für diese Zeit im Badezimmer leben. Die Legende vom Monster kam ihm nur recht, denn so traut sich keiner der Schüler in den Keller, um ihm oder seinem Gast einen Streich zu spielen. „Die kleinen Biester, ich meine die Schüler, sind sehr einfallsreich, wenn es um Streiche geht.“
5 1 5 Wolle 1840 98,1 Haus eines Bürgers Verhängnisvolle Färbekunst Oma Lageracker strickt für ihr Leben gern. Sie hat schon vieles ausprobiert und wird nicht müde damit alle möglichen und unmöglichen Zeitschriften, Magazine, Bücher und Hefte zu lesen, um ihren Horizont immer wieder aufs Neue zu erweitern. Waren es gestern noch Ohrenschützer für eine Schildkröte, sind es heute Einkaufstaschen oder riesige Wollmützen für Autos. Es gibt nichts, dass Oma Lageracker nicht probieren wird und weil es gerade sehr angesagt ist, Wolle mit natürlichen Mitteln zu färben, hat sich die alte Dame in den Kopf gesetzt, einen Pullover mit Heidelbeersaft zu färben. „Daher benötige ich diesen Saft, können Sie mir folgen? Ich möchte mit meinen Freundinnen ein Teekränzechen abhalten, sie interessieren sich sehr für meine Arbeit und die Sache mit den Heidelbeeren ist natürlich besonders spannend. Bring mir bitte auch noch ein paar Sachen, die ich für die Vorbereitung des Treffens benötige.“ Oma Lageracker hat tatsächlich ihre Pullover mit Heidelbeersaft gefärbt und alles lief auch wunderbar, bis die Wespen den süßen Duft des Färbemittels rochen. Du hättest niemals geahnt, wie schnell Oma Lageracker rennen kann, niemals hättest Du ihr einen solchen Sprung in den See zugetraut und wie lange sie die Luft anhalten konnte, einfach bemerkenswert. Als sie dann wieder auftauchte, hatte der Pullover ein hässliches Grün angenommen und die alte Dame schwor sich, nie wieder Pullover mit Heidelbeeren zu färben, egal was die Magazine auch sagen mögen.
6 5 6 Siefmütterchen 2440 123,14 Blumenladen Ein Cop kommt selten allein Blumen zu verkaufen ist nicht immer leicht, doch Frau Blühweiß ist mit allen Wassern gewaschen. Sie konnte schon einem Allergiker Blumen verkaufen, der kurz darauf in einem Krankenhaus wiederbelebt werden musste. Nun hat sie aus sicherer Quelle erfahren, dass ein Reisebus amerikanischer Polizisten anrücken wird, um die hiesigen Verbrechen zu studieren. „Und wie kann man jeden Cop ködern? Natürlich mit Donuts!“ Frau Blühweiß strahlt Dich an. „Ich werde Donuts verwenden, um Blumensträuße damit zusammenzuhalten. Ich habe mir das klassische Donutrezept besorgt, nun brauche ich noch einige Zutaten und da kommen Sie ins Spiel.“ "Die Donuts sind der absolute Renner. Die Cops, fern der Heimat auf Entzug gesetzt, reißen der Floristin die Blumensträuße förmlich aus den Händen. Dann sitzen sie da, mit zitternden Fingern und verspeisen nicht nur die Donuts, sondern dann und wann auch die Blumen. Frau Blühweiß meint, dass die ganzen üblen Gerüchte der amerikanischen Cops nicht stimmen würden, sie seien zahm wie ein Lamm, wenn man ihnen genügend Donuts mit einer rosaroten Zuckerglasur geben würde. Ein Cop wäre fast erstickt, als er versuchte eine Rose zu verschlingen, die seiner Meinung nach nach Donuts gerochen hat, ansonsten blieb alles ruhig."
7 5 7 Sonnenblumen 2800 146,74 Schule Der Spatz Namens Benjamin Jede Schule, die etwas auf sich hält besitzt ein Maskottchen, so natürlich auch die hiesige Schule. Einige haben eine Ziege, ein Pferd oder gar eine Grille... „Wir haben einen Spatz, den wir Benjamin getauft haben. Er ist nicht gerade pflegeleicht, den ganzen Tag möchte er futtern, natürlich nur dann, wenn er nicht schläft oder besondere Forderungen stellt. Und das Schlimme ist, wer könnte einem so süßen Spatz etwas abschlagen? Wenn er enttäuscht wird, sieht er einen mit großen, dunklen Knopfaugen an und dann ist es uns unmöglich ihn weiterhin traurig sein zu lassen.“ die Schulleiterin seufzt. „Und heute hat er frische Sonnenblumen und einige andere Sachen gefordert...“ Der Spatz stürzt sich voller Begeisterung auf die Sonnenblumen und beginnt sie zu zerstören. Konrad Sperling, der hiesige Vogelexperte steht daneben und lächelt. „Ist es nicht schön, einen Spatzen beim Blumenzupfen zu betrachten? Ich liebe diese kleinen Schelme.“. Das Federvieh hat gerade die letzte Sonnenblume gekillt und beginnt nun zu tschilpen, sofort ist die Schulleiterin zur Stelle und bringt ihm frisches Wasser, aber auch das scheint den kleinen Federball nicht zufrieden zu stimmen. Erst nachdem man ihm sein Spielzeug und sieben verschiedene Futtersorten gebracht hat, verstummt er und schläft augenblicklich ein. Du beschließt dieses Irrenhaus zu verlassen, lieber jetzt, als später.
8 5 8 Esskastanien 3840 175,79 Kirche Aus dem Nähkästchen geplaudert "Vor der Kirche hat sich eine kleine Menschenmenge eingefunden und lauscht gespannt Pastor Kreuzchen, der aus seiner Jugend berichtet. Das macht er hin und wieder und da er einer sehr armen Familie entsprungen ist, hören ihm alle Gemeindemitglieder gerne zu, froh darüber, dass es jemanden gibt, dem es noch schlechter geht als ihnen.„Und weil ich meinen Eltern nichts zu Weihnachten kaufen konnte, beschloss ich heiße Kastanien zu verkaufen, um ein bisschen Geld dazu zu verdienen.“ Ein Kind meldet sich und fragt, seit wann man Kastanien essen könne. „Oh, das waren natürlich Esskastanien.“ der Pastor wendet sich an Dich. „Bringen Sie mir bitte genug Esskastanien, damit ich meinen Zuhörern eine Freude machen kann. Und für alle anderen, die keine Kastanien mögen, gibt es... suchen Sie etwas passendes aus, ich zahle für alle Waren die Sie liefern einen guten Preis!“" Du erfüllst dem Pastor die Bitte nach Esskastanien und bekommst als Belohnung nicht nur Dein Geld, Du kannst einen Mann Gottes dabei beobachten, wie er Kastanien röstet, ein überwältigender Anblick. Die Zuhörer haben sich in einer langen Schlange eingereiht und warten geduldig bis sie an der Reihe sind, einige der köstlichen Maroni zu bekommen, die nur heiß richtig köstlich sind. Dabei erzählt er Pastor weiter von seiner Kindheit, von Entbehrungen, seinem Teddy Wilfried, den er in den Trümmern einer zerstören Stadt verloren und wie durch ein Wunder 10 Jahre später wiedergefunden hat. Die Zeit vergeht wie im Fluge und als der Pastor mit einem „Das waren noch Zeiten...“ schließt, gehen alle glücklich und erbaut nach Hause.
9 5 9 Milch 4600 202,97 Kirche Schwimmmeisterschaft Schon die Königin der Pharaonen, Kleopatra, badete in Milch um eine samtene Haut zu bekommen. Die Pastorin Gottlieb ist eine begeisterte Hobbyschwimmerin. Schon drei mal hat sie Gold bei den Evangelischen Meisterschaften gewonnen, sowie einmal Silber beim Taufbeckentauchen. Nun steht bald die nächste Meisterschaft an und alle Kirchenmitglieder sind schon sehr gespannt, ob ihre Pastorin wider ordentlich abräumen wird. Doch die arme Frau hat eine üble Schuppenflechte und kann damit auf keinen Fall schwimmen. „Ein Bad könnte wahre Wunder wirken. Ich kenne da ein Rezept, man nehme Milch und noch einige andere Substanzen, mische sie und bereite sich daraus ein Vollbad zu. Ich muss die Zutaten raussuchen und notieren... warten Sie... Aber vorher muss ich natürlich fragen: Werden Sie mir helfen?“ Die Pastorin entstieg wenig später dem Milchbad, schickte noch ein paar Stoßgebete gen Himmel und siehe da, ein Wunder wurde ihr offenbar, denn die Schuppenflechte war der heilenden Wirkung der Milch gewichen und ihrem Siegeszug bei der Evangelischen Meisterschaft stand nichts mehr im Wege. Du hast erfahren, dass sich die Pastorin einer erbitterten Zweikampf mit einer 89 jährigen Messedienerin lieferte, am Ende sah es so aus, als würde sie den kürzeren ziehen, doch dann schaffte es Frau Gottlieb doch noch, die Bestzeit zu übertreffen und die Goldmedaille zu ergattern. Zu Hause wurde sie dann begeistert empfangen.
10 5 10 Tulpen 5400 230,65 Haus eines Bürgers Das Krolekra Oma Lageracker ist nicht nur für ihre außerordentliche Strickkunst berühmt, sie ist auch über alle Maßen tierlieb und hält bei sich zu Hause alle möglichen und unmöglichen Tiere. Sie sitzt vor einem großen Käfig, in dem eine Art Kreuzung aus Krabbe, Krokodil und Leguan kauert. „Ein Krolekra, ist er nicht reizend? Ich habe ihn von einem Forscher geschenkt bekommen, der diese neue, noch gänzlich unerforschte Kreatur aus dem Amazonasbecken mitgebracht hat. Das Einzige was man über ihn weiß ist, dass er sich von Flabberorchideen ernährt... und da es diese hier nicht gibt, tun es auch Tulpen. Hier ist eine Liste mit Sachen, die Sie mir beschaffen sollen.“ „Krwaggelkragh“ das ist in etwa der Laut, den der Krolekra von sich gibt, als er sich über die Tulpen hermacht. „Ist er nicht einfach goldig?“ Oma Lageracker scheint jeder Sinn für eine objektive Betrachtungsweise abhanden gekommen zu sein. Du lehnst ihr Angebot, das Monster mal auf den Arm nehmen zu dürfen, freundlich aber entschieden ab, entreißt dem Korlekra dein Geld, dass er sich geschnappt und erfolglos darauf herumgekaut hatte und machst Dich auf den Heimweg.
11 10 11 Johannisbeeren 6000 257,43 Restaurant Ein Rentner im Kaufrausch Du triffst einen alten Herrn im Restaurant. „Ich bin nicht mehr der Jüngste und habe in meinem Leben einiges an Geld gespart. Doch Tote können mit ihren Ersparnissen nichts mehr anfangen und ich meine, man lebt nur einmal, habe ich gehört. Daher habe ich mich gefragt, was sich ein alter Herr leisten sollte. Ich habe lange darüber nachgedacht, aber leider bin ich wunschlos glücklich. Daher habe ich beschlossen klein anzufangen. Hier ist ein Zettel mit allen Dingen, die ich gerne hätte. Vieles davon konnte ich mir nie leisten, wie rote Johannisbeeren, doch man gönnt sich ja sonst nichts.“ „Das sind ja großartige Johannisbeeren, ich fühle mich gleich 70 Jahre jünger... wussten Sie, dass ich als junger Hüpfer immer die Johannisbeeren unseres Nachbarn stibitzt habe? Das waren noch Zeiten.“ Opa Hörgut scheint in die Ferne zu blicken. „Unser Nachbar hatte immer angedroht, dass er mir das Fell über die Ohren zieht, wenn er mich in die Finger kriegt. Doch als ich ihn einmal mit der Frau von Onkel Rudolf, dem damaligen Weltmeister im Schwergewicht, erwischte, durfte ich mir unerklärlicherweise immer soviele Beeren pflückten wie ich wollte. Naja, Onkel Rudolf hat trotzdem von der Sache Wind gekriegt, uiui, aber das ist eine andere Geschichte.“
12 10 12 Veilchen 7200 287,83 Schule Kunst soll Spaß machen Die Schule ist um eine neue Kunstlehrerin reicher, Frau Katalinka. Diese sehr begabte Künstlerin ist sehr gut mit Daniel Rotbarsch befreundet, hat selbst schon einige sehr teure Werke geschaffen und auch verkauft und wird nun allen Schülern zeigen, wie leicht es ist, Kunst zu schaffen. Ihr Motto ist „Kunst soll Spaß machen“ angelehnt an Daniel Rotbarschs Motto „Kunst ist Spaß“. Heute möchte sie den Schülern zeigen, wie man aus gepressten Alltagsgegenständen und Lebensmitteln hübsche Kollagen machen kann. Dazu braucht sie allerdings Veilchen und viele andere Dinge, die man in einer Küche finden kann und die eigentlich langweilig sind. Denn darin besteht die wahre Kunst: aus Nichts viel machen. Also los! Deine Blumenlieferung wird mit großer Freude der Schüler und der Kunstlehrerin empfangen. Und weil Du gerade da bist, darfst Du bei der Blumenpressstunde dabei sein. Die Schüler beweisen sich als ausgesprochen miserable Bastler und schnell wird Dir klar, warum die Schule zu recht stolz auf diese Lehrerin ist. In weniger als 15 Minuten hat sie mit Hilfe einiger Beispiele den Schülern klargemacht, wie man die Blumen pressen und aufkleben muss, um einen hübschen Effekt zu erzielen und am Ende der Stunde gibt es keinen Schüler, der nicht ein Kunstwerk geschaffen hat, das seines Gleichen sucht. Das nennt man wohl pädagogisch wertvollen Unterricht.
13 10 13 Rosenkohl 8000 316,2 Blumenladen Rosenkohl duftet nicht "Dein Rosenkohl ist Dir prächtig gelungen und das siehst nicht nur Du so. Alle Deine Kunden schwärmen von diesem frischen, saftigen Kohl und hier und dort werden Stimmen laut, dass man Dich für diese herrliche Züchtung auszeichnen sollte.Im Blumenladen erzählst Du Frau Blühweiß von Deinem Rosenkohl, schwärmst von den zarten Blättern und von der Freude, wenn Du das Feld betrittst und Dich von der Pracht Deiner Ernte betäuben lässt. „Oh, bringen Sie mir sofort welche davon! Die muss ich haben!“ Frau Blühweiß ist plötzlich Feuer und Flamme. „Heute heiratet ein Pärchen, ich denke sie werden sich glücklich schätzen, wenn ich ihnen ein hübsches Gesteck daraus anfertige. Und bringen Sie mir bitte auch alles, was ich auf diesen Zettel geschrieben habe, es hat nichts mit dem Hochzeitspaar zu tun, keine Sorge.“" "Du lieferst den Rosenkohl und erntest Erstaunen. „Warum bringen Sie mir Kohl?“ Du wunderst Dich nun ebenfalls und erklärst der Floristin, dass sie doch daraus ein Gesteck kreieren wolle, auch wenn Du das für etwas eigenartig halten würdest. Aber Du bist schließlich auch kein Florist und Du fragst normalerweise nicht nach, warum jemand etwas geliefert haben möchte.Da lacht Frau Blühweiß laut auf. „Rosenkohl! Hahaha, da hatte ich wohl etwas überhört, aber wenn man jeden Tag nur mit Blumen zu tun hat, kann das wohl schon mal passieren... nein, ich dachte Sie meinen Rosen.“. Kurz darauf findet die besagte Hochzeit statt, zwar vermisste das Brautpaar das Rosengesteck, erfreute sich dafür an einer wunderbaren Rosenkohlsuppe, die Beste ihres Lebens."
14 10 14 Garn 9200 346,78 Kirche Die Restauration Die Vorhänge auf dem kirchlichen Klo sind uralt und wunderschön. Als die Kirche im Laufe des zweiten Weltkriegs ausgeplündert wurde, kam niemand auf die Idee, die Toiletten nach Schätzen abzusuchen, daher sind sie erhalten geblieben. Doch der Zahn der Zeit hat an den herrlichen Stoffen genagt und als die Putzfrau neulich die Fenster öffnen wollte, ist einer der unschätzbar teuren Vorhänge gerissen. Die Pastoren brauchen Garn, um den Riss flicken zu lassen, aber es muss ein ganz bestimmtes Garn sein. Daher sollen alle Farmer eine Probe ihres Garns in die Kirche bringen. Du beschließt gleich noch die Bestellung von Pastor Mücke abzuwickeln. Er sendete Dir gestern eine Liste mit Dingen, die er für eine Andacht braucht. Es gibt Fragen im Leben, die sollte man nicht stellen, z.B. warum ein Kirchenklo mit wertvollen Vorhängen ausgestattet wurde, oder warum dieselben immer noch im Klo hängen und nicht in ein Museum geschafft wurden. Diese Fragen könnten die Verantwortlichen in arge Verlegenheit bringen. Das Garn eines jeden Farmers wird nebeneinander gelegt und von einem Experten lange und eingehend studiert. Schließlich fällt die Wahl auf Dein Garn, da es ungeheuer reißfest und zugleich auch noch fast unsichtbar ist. Die Restauration wird noch etwas dauern, aber dann wird der Vorhang wieder in aller Pracht erstrahlen. Du erhältst Dein Geld und freust Dich schon auf den nächsten Gottesdienst, wenn Deine Blase drückt.
15 10 15 Maiskolben 10000 375,55 Restaurant Der Nachfahre eines Idols Hans Schmalzig, der Chefkoch des Restaurants ist sehr aufgeregt, denn er erwartet den Nachkommen einer wahren Wild West Legende, den Ururururururururururururururgroßneffen neunzehnten Grades von Buffelo Bill, des berühmten Revolverhelden. Zwar hat dieser Urahn den wilden Westen nicht mal von der Ferne gesehen, aber es versteht sich von selbst, dass auch in seinen Adern das wilde feuerrote Blut eines Helden fließt und was essen wahre Westernhelden? Richtig! Maiskolben mit Butter! Der Chefkoch hat eine Liste mit allen Zutaten, die er für ein echtes Westernheldenmenü braucht, zusammengestellt. „Haudi“ das ist das Einzige, das der berühmte Gast von sich gibt. Er unterschreibt auch im goldenen Gästebuch mit Haudi, bedankt sich mit einem gönnerhaften Haudi und verabschiedet sich schließlich auch so. Den Mais hat er nicht angerührt, außerdem wirkt er ganz und gar nicht wie ein Westernheld. Hans Schmalzig ist missmutig, nicht nur weil sein Gast Howdy falsch schrieb, er hatte sich wohl einen Nachfahren eines Cowboys anders vorgestellt. „Und wenn in seinen Adern so wenig Wild West Blut fließt, dass er meine Maiskolben stehen lässt, kann er gar kein echter Held sein, maximal ein Heldchen. Und damit endete auch dieses Kapitel.
16 15 16 Spinat 11200 406,39 Schule Mondschein und Komet Herr Mondschein, der Hausmeister der Schule, hat es nicht leicht. Immer werden alle Probleme auf ihn abgewälzt, ob er will oder nicht. Immerhin ist es sein Job die Drecksarbeit zu machen. Doch was heute passiert ist, lässt das Fass überlaufen, wie man so schön sagt. Ein Komet ist vom Himmel gefallen, hat einen riesigen Krater ins Fußballfeld geschlagen und blockiert nun das Training. Herr Mondschein hat alles versucht, aber der Komet wiegt zu viel und lässt sich keinen Zentimeter bewegen. Doch Oliver Mondschein ist nicht von gestern und hat nach intensiver Recherche diverser Comics eine Lösung für sein Problem gefunden: Spinat. Da er ein weitsichtiger Hausmeister ist, hat er gleich noch eine Liste mit Dingen zusammengestellt, die er brauchen könnte, wenn der Spinat nicht die gewünschte Wirkung zeigen sollte. Du hast natürlich auch von diesem Seemann gehört, der Spinat verschlingt um Bärenkräfte zu entwickeln, aber noch nie, dass dazu auch ein einfacher Hausmeister fähig wäre. Dennoch beschaffst Du den Spinat und noch einige andere Kleinigkeiten, die Deiner Meinung nach nützlich sein könnten, das Problem zu lösen. Kaum hat Herr Mondschein den Spinat verschlungen, da packen ihn auch schon kräftige Magenkrämpfe, er läuft blau an und muss per Krankenwagen abtransportiert werden. Du erfährst später, dass der Komet fortgeschafft wurde. Der Hausmeister habe eine entsetzliche Allergie gegen den Felsbrocken entwickelt, sagt man Dir. Dass man Krankheiten vortäuscht, um nicht an einer Mathearbeit teilzunehmen weißt Du, aber um einen Kometen loszuwerden?
17 15 17 Butter 12400 437,33 Restaurant Ein Blumenlich kommt selten allein… Dir begegnen im Restaurant viele kleine Wesen, Du glaubst zuerst es seien Feen, da sie bunte, lustige Kleider tragen. Aber natürlich können es keine Feen sein, denn diese Exemplare hier haben keine Flügel, ganz davon abgesehen, dass es Feen gar nicht gibt. Sie umkreisen Dich und beginnen mit einem wirren Singsang „Erdbeerjoghurt brauchen wir, denn deshalb sind wir hier. Ohne diese heilende Speise, stirbt unsere Herrin still und leise.“. Die Welt um Dich her scheint zu verschwimmen und die vielen Stimmen werden zu einer einzigen, hallenden Stimme: WIR SIND DIE BLUMENLICHE, WIR LASSEN DIE BLUMEN BLÜHEN, DOCH UNSERE HERRIN IST KRANK, WENN SIE STIRBT, BLÜHT KEINE BLUME MEHR. BRINGT UNS BUTTER UND VIELE ANDERE SACHEN, SCHNELL!“ ein Zettel erscheint vor Dir auf dem Boden. Mit goldenen Lettern steht hier alles, was die Blumenliche von Dir fordern. Offenbar reichen ein paar Blumen nicht aus. Du zögerst keine Sekunde und verschiebst das Nachdenken auf später. Wenn man jede Art des gesunden Menschenverstands außer Acht lässt, ergibt das Ganze sogar einen gewissen Sinn. Es mag zwar keine Feen geben, aber ob es Blumenliche gibt, steht auf einem ganz anderen Blatt. Du beeilst Dich die Butter zu beschaffen, denn wenn die kleinen Kerle Recht haben und alle Blumen aufhören zu blühen, könnte dass das Ende Deiner Karriere bedeuten. Als Du die Butter der Schar der Wichte aushändigst, umringen sie Dich erneut und stimmen ihren Singsang an, der sich erneut zu einer Stimme ballt: UNSERE HERRIN WIRD IHNEN DANKEN, GOLD WIRD IHRE WEGE UMRANKEN. Und fort sind sie, nur ein Beutel mit Geld bleibt zurück.
18 15 18 13600 468,38 Haus eines Bürgers Sie ist jung braucht das Geld „Hallöchen! Ich bin hier!“ eine rothaarige Frau winkt Dich zu sich. Sie trägt ein Hemd mit einem Schildkrötenmuster, ist nicht dick, nicht dünn und wirkt auf den ersten Blick sympathisch. „Mein Name ist Christin Schildchen, ich studiere Agrarwissenschaften und bin daher zu Studienzwecken in diese Gegend gezogen. Ich brauche aber Geld, denn mein Studium ist nicht billig, daher dachte ich daran Sandwichs zu verkaufen. Leckere Sandwichs sind rar und ich habe sogar eine mathematische Formel erfunden, wie man das perfekte Sandwich belegt. Doch brauche ich für mein Unternehmen regelmäßig frische Zutaten und da ich gehört habe, dass Sie sich mit hoher Qualität einen Namen gemacht haben, würde ich meinen ersten Auftrag gerne bei Ihnen aufgeben.“ Das Brot ist schnell gebacken und Deine Auftraggeberin ist hingerissen. Sie hält Dir das Brot ans Ohr „Wie in dem Film mit der Ratte und der Gemüsepfanne...“ flüstert sie, „Man muss das Brot hören... haha, ich liebe Zeichentrickfilme. Nun muss ich aber los, ich habe gehört, dass heute am Marktplatz eine Demonstration zur Freiheit der Ölsardinen stattfindet. Aktivisten sind immer hungrig.“ und schon ist sie fort, denn als Sandwichverkäuferin muss man auf Zack sein.
19 15 19 14800 499,54 Haus eines Bürgers Ommas tolle Bomben Du triffst den guten Bäcker Süßbrot in seinem Haus. Er ist damit beschäftigt einen Teig zu rühren. Er bemerkt Dich und stellt seine Arbeit lange genug ein, um sich an Dich zu wenden. „Aha, ich habe gerade an Sie gedacht. Meine verstorbene Großmutter, eine wahre Meisterin der Backkunst, konnte Pfannkuchen backen... die waren unvergleichlich, einmalig. Leider hat das Rezept über die Jahre ein wenig gelitten, daher muss ich bei den letzten beiden Zutaten experimentieren. Ich dachte mir, Sie könnten mir vielleicht helfen. Die Brötchen heißen „Omas tolle Bomben“ und sind mit einer ganz speziellen Füllung... nun ja, gefüllt. Zunächst brauche ich Zutaten für den Teig. Da ich absolut keine Ahnung habe, welche Zutaten noch fehlen könnten, bringen Sie mir noch einfach etwas nach Bauchgefühl. "„Na, wenn das mal kein flottes Tempo war. Die Zutaten die Sie ausgewählt haben, sehen nicht schlecht aus, mal gucken ob sie auch die Richtigen sind.“ der Bäcker nimmt Dir die Waren aus der Hand und wirft sie in den Teig. Das Gemisch beginnt gefährlich zu brodeln und macht dann etwas, dass Hefeteig gerne tut, er fällt in sich zusammen. „Die Zutaten waren wohl nicht die richtigen“ klagt er. „Ich denke wir müssen das Experiment wiederholen, aber nun ruhe ich mich erst einmal aus, danke für Ihre Hilfe, hier ist Ihr Lohn."
20 15 20 16000 530,82 Schule Explosiver Teig… "Bäcker Süßbrot hat Dich in die Schule bestellt, wo er sich die Kantine gemietet hat. „Meine Großmutter war eine Köchin in der Kantine, als sie ihre Pfannkuchen erfunden hat. Ich dachte mir, wenn sollte ich ebenfalls in einer Kantine sein, wenn ich das Rezept neu erfinden will.“ der Bäcker grinst so fröhlich, als hätte er eine schwere mathematische Formel gelöst. „Ich habe auch schon den einen oder anderen Gedanken, bringen Sie mir bitte die Zutaten auf dieser Liste hier. Ich denke, dass es dieses Mal klappen sollte, die Pfannkuchen meiner Großmutter sind so gut wie verkaufsfertig.“Du erinnerst Dich an den Ausgang des letzten Experiments und bist ganz und gar optimistisch..." "Du hast Dir das letzte Mal keine großen Gedanken gemacht, was Du mitbringen könntest, doch heute möchtest Du nichts anbrennen lassen, denn das betrübte Gesicht des Bäckers war entsetzlich anzusehen. Du grübelst einige Zeit und wählst dann einige Dinge aus, die Dir sinnvoll erscheinen, auch wenn Du selbst kein Bäcker bist. Du lieferst alles in der Schulkantine ab und siehst zu, wie Süßbrot die ganze Geschichte in die Schüssel mit dem Teig kippt.KAWUMM!!Als sich der Rauch verzogen hat kannst Du das ganze Ausmaß der Explosion erkennen. Bäcker Süßbrot wurde auf einen Schrank geschleudert und an allen Wänden und der Decke kleben Teigreste. „Oh, das war es wohl auch nicht... haha...“ und mit einem irren Lächeln tritt der Bäcker ab. Er wird wohl die nächsten Stunden ohnmächtig sein."
21 20 21 Milch 17200 562,22 Restaurant Inspiration durch Arbeit "Im Restaurant ist die Hölle los, vielleicht liegt das an den Nachrichten, dass in wenigen Tagen irgendein Kalender endet und daher die Welt untergehen wird. Natürlich ist das Blödsinn, denn die Welt richtet sich nicht nach irgendwelchen Kalendern, aber die Bewohner der Stadt denken sich, dass es doch trotzdem nicht schaden könne, (vielleicht zum letzten Mal) gut essen zu gehen.Bäcker Süßbrot hat sich angeboten in der Küche mitzuhelfen und der Küchenchef Herr Schmalzig stimmte gerne zu. „Ich möchte mich vom emsigen Treiben hier inspirieren lassen... Sie wissen schon, für Omas tolle Bomben. Ich möchte einen herrlichen Hefezopf zum Dessert backen. Bringen Sie mir doch bitte Milch und diese Zutaten hier." Du bist richtig glücklich darüber, dass der Bäcker dieses Mal nicht vor hat, die gefährlichen Pfannkuchen zu backen. Offenbar hat ihn der letzte Vorfall in der Schulkantine gezeigt, dass man lieber Vorsicht walten lassen sollte. Du beschaffst alle nötigen Zutaten für den Hefezopf und als Dein Auftraggeber alles entgegen nimmt und in die Rührschüssel wirft, zuckst Du zur Verwunderung aller Köche zusammen. Aber alles läuft glatt und Dir fällt ein Stein vom Herzen.
22 20 22 Eier 18800 595,25 Haus eines Bürgers Mit List und Tücke… „Ich habe Sie bereits erwartet.“ Herr Süßbrot sitzt in einem Korbstuhl vor seinem Haus und hält einen Eimer in den Händen. „Mir hat die kleine Exkursion in die Restaurantküche gut getan und ich bin auf den Trichter gekommen, dass ich alleine niemals auf die fehlenden Zutaten für die Pfannkuchen kommen werde. Daher möchte ich meine Freundin Susi Striegelfein fragen, ob sie mir nicht helfen kann. Sie müssen wissen, Susi ist eine entfernte Verwandte von mir und hat das Backbuch meiner Großmutter geerbt. Ich weiß, dass die gute Susi nicht gerne Rezepte herausgibt, daher ist das mein letzter und unsicherster Trumpf. Ich weiß aber auch, dass Susi Kekse liebt. Ich möchte Ihr einen Eimer ihrer Lieblingskekse backen, um sie zu... naja, zu überreden mir das Rezept zu geben. Für die Kekse brauche noch einige Zutaten.“ Die Liste für die Zutaten enthält einige Sachen, die Deiner Meinung nach nichts in Keksen zu suchen haben, aber es sind ja auch Spezialkekse und die müssen auch spezielle Zutaten enthalten. Nachdem Du die Waren bei Deinem Auftraggeber abgeliefert hast und dieser die Kekse gebacken hat, bringst Du den gefüllten Eimer noch eigenhändig zu Susi Striegelfein, die ihn begeistert in Empfang nimmt. „Ich werde mich bei Süßbrot melden, versprochen.“ ruft Dir die Tortenexpertin noch hinterher.
23 20 23 Mehl 20000 626,87 Haus eines Bürgers Eine neue Hoffnung "Es ist ein schöner Tag, die Sonne scheint, die Vögel singen und auf dem Mist kräht der Hahn aus Leibes Kräften, um seinen Damen zu zeigen, wer hier das Sagen hat.Bäcker Süßbrot steht vor seinem Haus und winkt Dich zu sich heran. „Stellen Sie sich nur vor, Susi Striegelfein hat mir eine Abschrift des sagenhaften Rezepts für Ommas tolle Bomben gegeben. Ihr haben die Kekse sehr gut geschmeckt und ich soll Ihnen ausrichten, dass nur der Umstand, dass die Zutaten so köstlich frisch waren, dazu geführt hat, dass sie mir das Rezept gegeben hat.“ der Bäcker strahlt. „In dem Rezept steht in roter Schrift, dass der Teig keine lauten Geräusche aushält, auf so was muss man erst einmal kommen. Ich habe Ihnen soviel zu verdanken. Bitte bringen Sie mir nun Mehl und den Rest der Zutaten, die ich auf diese Liste geschrieben habe.“" Der Bäcker hat in seiner eigenen Backstube, die sein Wohnzimmer ersetzt, einen kleinen Bunker aus Sandsäcken errichtet. Er selbst trägt einen Helm und reicht auch Dir einen. „Ich habe dieses Mal vorgesorgt, ich möchte nicht noch einmal Opfer eines missglückten Hefeteigs werden, auch wenn das Rezept funktionieren soll, will ich kein Risiko eingehen.“ Süßbrot wirft die Zutaten in die Schüssel und ihr geht beide in Deckung. Der Teig brodelt gefährlich vor sich hin... und geht dann auf, bis er einen beeindruckenden Umfang sein Eigen nennt. „Es klappt, es klappt!!“ ruft der Bäcker voller Freude. Er ist so begeistert, dass er seine Deckung aufgibt und laut in die Hände klatscht. Sein Fehler. KAWUMM!! Du verlässt wenig später das Schlachtfeld, das einmal eine Backstube gewesen ist und freust Dich über Deinen Lohn.
24 20 24 Gänseblümchen 21600 660,03 Haus eines Bürgers Pollen, Pollen und nochmals Pollen! Bäcker Süßbrot brauche einige Tage, bis er die Folgen der zweiten Teigexplosion vollständig überwunden hatte. Jetzt ist er aber wieder auf dem Damm. „Bis auf ein leichtes Schwindelgefühl...“ ihr habt euch vor seinem Haus getroffen, denn obgleich dem Bäcker nun endlich das schier Unmögliche gelungen ist, den Teig für Omas tolle Bomben herzustellen, fehlt noch die Glasur und die Füllung. „Ich habe ja jetzt das Rezept, wenigstens eine kleine Hilfestellung. Hier steht, dass ich rosafarbene Blütenpollen brauche... und Blütenpollen dieser Art gibt es nur bei Frau Wachstiegel, der Imkerin. Ich habe sie bereits informiert. Bitte liefern Sie ihr auf meine Rechnung Gänseblümchen für ihre Bienen, sie wird dann für die Pollen sorgen.“ Du erläuterst dem Bäcker, dass ein paar Gänseblümchen kaum ausreichen werden... da nickt Schmalzig zustimmend. "Sie haben recht. Man sollte auf Nummer sicher gehen. Ich werde eine Liste mit allen Sachen zusammenstellen, die meiner Meinung nach helfen könnten." Frau Wachstiegel empfängt Dich freundlich, doch schüttelt nur traurig den Kopf. „Die rosafarbenen Blütenpollen die Sie suchen, habe ich leider nicht, ich weiß auch nicht welche Blüte diese besonderen Pollen liefern könnte.“ sie denkt nach. „Aber vielleicht weiß Herr Kompost Rat, er ist Biologielehrer an der Schule. Nehmen Sie erst einmal Ihr Geld und berichten Sie dann Bäcker Süßbrot von meiner Empfehlung. Sollte mir Herr Kompost sagen können, welche Blumen für rosafarbene Pollen nötig sind, werde ich mein Bestes tun, sie zu beschaffen und ihm die Pollen zur Verfügung zu stellen.
25 20 25 Erdbeeren 22800 691,86 Schule Ein Kompost weiß Rat Süßbrot hat von Dir erfahren, dass die Imkerin keine Ahnung hat, woher die rosafarbene Pollen bekommen könnte, allerdings konnte Sie Dir einen Rat geben, wer es wissen könnte: der Biolehrer Dr. Kompost. Weil Herr Süßbrot die Vorlieben von Herrn Kompost kennt, hat er Dich beauftragt, einen Präsentkorb mit einigen ausgewählten Spezialitäten zu ihm zu bringen und höflich nachzufragen, ob er den Ursprung der rosafarbenen Pollen kenne, damit der Bäcker endlich die sagenhaften Pfannkuchen seiner Großmutter backen könne. Die Liste der Spezialitäten, die Du beschaffen sollst, umfasst unter anderem auch Erdbeeren. "„Dieser Korb sieht ja einfach himmlisch aus... und die ganzen Spezialitäten... einfach umwerfend.“ der Biolehrer ist sichtlich begeistert, als Du ihm den Korb in die Hand drückst und berichtest, aus welchem Grund Du ihn aufgesucht hast. „Ich fühle mich geehrt, dass Frau Wachstiegel mein bescheidenes Wissen um Blütenpollen derart zu schätzen weiß. Also die Pollen, die Sie suchen, stammen vom Opaopabaum. Diese Bäume sind sehr selten... ich kenne zwar keinen Ort, an dem sie wachsen, aber Frances Mausinger könnte Ihnen vielleicht mehr sagen. Sie verkauft Schaufeln und kennt sich mit Bäumen sehr gut aus.“Du bedankst Dich und kehrst zu Bäcker Süßbrot zurück, der Dir Dein Geld gibt und meint, dass er sich mit Frances Mausinger unterhalten wird."
26 25 26 Rosen 24400 725,17 Haus eines Bürgers Der Opaopabaum "„Da sind Sie ja, ich habe bereits mit Süßbrot gesprochen.“ begrüßt Dich Frances Mausiger, die Schaufelverkäuferin. Seit Wochen versucht der glücklose Bäckermeister die Pfannkuchen seiner Großmutter zu backen. Für die Füllung braucht er rosafarbene Blütenpollen. Doch die Bienen müssen die Blüten des seltenen Opaopabaums anfliegen, nur so lassen sich die Pollen beschaffen. Und weil Frances Mausinger alles kennt, wofür man Löcher graben muss... „...könnte ich auch wissen, wo Opaopabäume stehen, nicht wahr?“ wendet sie sich an Dich und lächelt. „Nun, ich weiß es. Aber bevor ich mit der Sprache herausrücke, möchte ich die Rosen haben, die mir der Bäckermeister versprochen hat.“Du siehst die Schaufelverkäuferin verwirrt an. „Achso, Sie wissen nichts davon? Süßbrot meinte, dass ich auf seine Kosten einen Strauß Rosen und ein paar Einkäufe gestiftet bekomme. Eine Hand wäscht die andere.“" "Die Rosen und die anderen Kleinigkeiten sind schnell beschafft und Du stehst wieder bei Frances Mausinger auf der Matte. „Ah, die Rosen sind prächtig... oh, stimmt, Sie wollten den Standort der Opaopabäume wissen. Nun, ich habe hier eine Wegbeschreibung angefertigt, das sollte reichen und nun gehen Sie. Ich brauche Zeit um an den Rosen zu schnuppern.“Du bringst die Karte zu Bäcker Süßbrot, der sich über Deinen Erfolg sehr freut und Dir Dein Geld gibt. „Ich werde mich bei Ihnen melden.“ sagt er, während er in seine Backstube eilt, aus der es verdächtig nach verbrannten Brötchen riecht."
27 25 27 Butter 26000 758,55 Blumenladen Rosafarbene Pollen Nachdem Du den Standort herausgefunden hast, an dem die Bäume wachsen, deren Blüten die rosafarbenen Pollen hergeben, die der Bäcker Süßbrot für seine erstklassigen Pfannkuchen benötigt, hat er Dich angerufen, um Dir neue Anweisungen zu erteilen. Frau Blühweiß, die beste Floristin der Stadt, soll doch bitte die Opaopabäume aufsuchen und so viele Blüten wie nur möglich zu den Bienenstöcken von Frau Wachstiegel bringen. Nur sie habe das Fachwissen die Blüten unbeschadet zu ernten. Doch da niemand etwas umsonst macht, sollst Du nun Frau Blühweiß einige Sachen bringen, die sie als Bezahlung mit dem Bäcker ausgemacht hat. "Warum die Floristin als Gegenleistung für ihre Arbeit Butter haben will, bleibt wohl ihr Geheimnis, aber solange sie die Blüten beschafft ist das wohl auch egal. Als Du den Erdbeerjoghurt überreichst, siehst Du das Glitzern in den Augen der Floristin. „Den werde ich mir heute abend schmecken lassen. Nun gut. Ich werde die Blüten zu Frau Wachstiegel bringen. Überlassen Sie alles mir, gehen Sie zu Süßbrot, damit er Ihnen Ihr Geld gibt.“ und schon ist sie verschwunden.Dein Auftraggeber ist mit Deiner Arbeit sehr zufrieden. „Ich werde mich bei Ihnen melden, sobald ich Neuigkeiten habe.“"
28 25 28 Heidelbeeren 27600 792 Haus eines Bürgers Und zum Schluss noch die Glasur… Du überdenkst alles, was Du in den letzten Wochen erlebt hast. Der Bäcker Süßbrot wollte ein altes Rezept seiner Großmutter ausprobieren, legendäre Pfannkuchen, oder Omas tolle Bomben. Du hast Dich mit vielen Problemen rumgeschlagen, darunter zwei Explosionen und mit viel Geschick und ein wenig Glück hast Du es nicht nur geschafft das lückenhafte Rezept zu vervollständigen, Du konntest sogar die seltenen, rosafarbenen Pollen beschaffen, ohne die die Füllung der Pfannkuchen nicht schmecken würde. Herr Süßbrot hat Dich gerade informiert, dass er die Pollen erhalten hat. Nun steht er vor Dir und wirkt nervös. „Verzeihung... aber die Pfannkuchen brauchen auch eine besondere Glasur, hätten Sie die Güte mir auch dabei zu helfen? Niemanden vertraue ich so sehr wie Ihnen... niemand ist Ihrer Brillanz gewachsen. Ich brauche Folgendes... "Obwohl Dir langsam aber sicher die Lust vergangen ist für den Bäcker den Laufburschen zu spielen, fühlst Du Dich doch ein wenig geschmeichelt und beschließt Deine müden Kochen aufzuraffen und Dein Bestes zu geben. Die Zutatenliste für die Pfannkuchenglasur fordert neben vielen anderen Dingen auch Heidenbeeren. Ob der Bäcker damit Heidelbeeren gemeint hat? Du beschließt ihn zu fragen. „Was Heidenbeeren sind weiß ich selbst nicht. Aber ich habe gehört, dass man im Kirchgarten diese Beeren anbaut. Ich werde mich mal informieren. Danke für die Zutaten soweit, ich melde mich und ich hoffe dass ich Sie dann zum Pfannkuchenessen einladen kann.“

Ohje... Du ahnst etwas Furchtbares."

29 25 29 29200 825,5 Haus eines Bürgers Heiden essen diese Beeren? Der Bäcker begrüßt Dich wie immer sehr freundlich, als Du zu ihm nach Hause kommst. Er hat Dich per Telefon gerufen, denn es soll Neuigkeiten geben. Du erwartest nicht viel, vermutlich fehlt eine sehr wichtige Zutat für die Glasur, die dann mit Sicherheit zusammenfallen, explodieren oder weiß der Himmel was sonst tun wird. „Ich hoffe es geht Ihnen gut!“ Herr Süßbrot versucht verzweifelt die Angst aus seinem Augen zu vertreiben, die Angst, dass Du ihm nicht helfen könntest. Du machst ihm klar, dass er ganz offen sein soll. „Nun... ich brauche für die Glasur der Pfannkuchen Heidenbeeren und wie ich von Pastor Mücke erfahren habe, werden sie tatsächlich im Kirchgarten angebaut. Doch der Pastor verlangt eine Spende für die Gemeinde... kurz und gut, sie sollen ihm das nötige liefern, er hat recht ausgefallene Wünsche.“ "Du schüttelst den Kopf, als Du Dir die Liste durchliest, der gute Pastor Mücke scheint wirklich einen ausgefallenen Geschmack zu besitzen, wenn es um Spenden geht. Du lieferst jedoch alles ab. Der Pastor begutachtet alle Waren sehr genau, dann holt er einen großen Korb hervor. „Hier sind genügend Heidenbeeren, um ein Haus damit zu glasieren.“Du bedankst Dich und lieferst die Beeren bei Deinem Auftraggeber ab und verabschiedest Dich recht flott, um Dich in Sicherheit zu bringen, Omas tolle Bomben haben es in sich."
30 25 30 30800 859,10 Restaurant Happy End mit viel KAWUMM!! "Du triffst einen gewissen Bäcker im Restaurant zum goldenen Kochlöffel. Du hast nun schon so viele Aufträge für Süßbrot ausgeführt, dass Du aus reiner Gewohnheit auf ihn zugehst und fragst, welche Zutaten er wohl heute für die Pfannkuchen seiner seligen Großmutter bräuchte. „Oh, ich kann Ihnen eine gute Nachricht mitteilen, ich habe es nun dank Ihrer Hilfe geschafft, Omas tolle Bomben zuzubereiten. Ich werde sie heute den Gästen hier als Dessert anbieten.“ er strahlt kurz, doch schnell schleicht sich wieder der bekannte Schatten aus Angst in sein Gesicht. Er beginnt zu stocken. „Ähm... und … da... komme ich zu einer... ähm... Sache. Ich...“ Du machst eine ungeduldige Geste, dass er fortfahren soll. „Nun... ich möchte einen besonderen Dip anbieten, für die Pfannkuchen. Dafür brauche ich einige schwer zu beschaffene Zutaten...“ Du lässt den Bäcker nicht ausreden, reißt ihm den Zettel aus der Hand und machst Dich an die Arbeit." "Der Bäcker sieht alle nötigen Waren, die Du ihm geliefert hast und ist so glücklich, dass sein Gesicht die Farbe einer überreifen Tomate annimmt und er sich erst einmal setzen muss. „Das... das ist einfach unfassbar... Sie haben einem alten Mann einen großen Dienst erwiesen und weil ich zu meinem Wort stehe, sind Sie heute zum großen Pfannkuchenessen eingeladen. Ich werde jetzt den Teig für Omas tolle Bomben vorbereiten.“Du verlässt das Restaurant eilig und zählst in Gedanken bis 10... KAWUMM!!Du grinst und begibst Dich nach Hause, solange die Pfannkuchen von Süßbrot noch explodieren, ist die Welt noch in Ordnung."
31 30 31 32000 891,53 Haus eines Bürgers Buchführung macht krank "Der Bürgermeister hat eine üble Erkältung und nun ist guter Rat teuer. Er hat bereits alle Ärzte zu sich bestellt, aber keiner konnte ihm helfen. Also rief er den örtlichen Hexenzirkel, um es mit Zauberkraft zu schaffen, wieder gesund zu werden. Die Hexen haben schnell den Grund für den unerklärlichen Schnupfen herausgefunden: eine Papierkramallergie. Betroffene bekommen Ausschlag und Niesanfälle, wenn sich in ihrem Büro die Papiere türmen oder das Finanzamt Zahlungsaufforderungen schickt. In schlimmen Fällen kann sich das Innere des Patienten nach außen stülpen und das möchte wirklich niemand. Die Hexen haben ein Rezept für einen alten Heiltrank gefunden, dafür brauchen sie allerdings ein paar... na? Genau! Zutaten brauchen sie." "Du hast alle Zutaten, die auf Deiner Liste standen zusammengesucht und bist mächtig stolz auf Dich und das zurecht. Die Hexen nehmen Dir alle Zutaten ab und danken Dir. Auf das irre Lachen, den Donner und die ganze andere Effekthascherei verzichten die drei Damen, denn sie kennen Dich und müssen niemanden beeindrucken. Ob das Gebräu geholfen hat? Jedenfalls befindet sich der Bürgermeister noch im Amt und das könnte man als gutes Zeichen werten, findest Du nicht?"
32 30 32 Butter 34400 927,69 Restaurant Blut ist dicker als Wasser Hans Schmalzig hat Dich zu sich gerufen. Er wollte am Telefon keine Details nennen, meinte aber, es handle sich um eine sehr delikate Angelegenheit und er bräuchte jemanden, dem er vertrauen kann. Der Chefkoch des goldenen Kochlöffels empfängt Dich freundlich wie immer und kommt auch gleich zur Sache. „Es geht um meinen Bruder... vermutlich wissen Sie gar nicht dass ich einen Bruder habe. Jakob heißt er und macht sich nichts aus kochen. Er ist Direktor in einem Flohzirkus, er war schon immer der Sonderling in der Familie. Jedenfalls wäre ich neulich fast überfahren worden und habe festgestellt, dass das Leben kurz und vergänglich ist, daher möchte ich alte Streitigkeiten vergessen und meinen Bruder wiedersehen. Ich weiß dass er sich in der Stadt befindet, bringen Sie ihm diese Sachen hier... ein Brief ist unnötig, er wird wissen, was ich von ihm möchte.“ "Auf der Liste stehen viele seltsame Waren, unter anderem Butter, warum sollte man einem Menschen, den man lange nicht gesehen hat, Butter schicken, statt eines Briefes? Als Du die Sachen bei der Adresse ablieferst, die Dir der Chefkoch gegeben hat, begegnet Dir sein Bruder. Er sieht seinem Bruder sehr ähnlich, trotz des grauen Vollbartes und der Ringe in seinen Ohren.„Darf ich mich vorstellen? Albert Schmalzig zu Ihren Diensten, Direktor des Flohzirkus, der kleinsten Show der Welt!“ er dreht sich im Kreis und schwenkt dabei seinen Zylinder. Als er die Waren sieht und erfährt, von wem sie stammen, nimmt er sie Dir aus der Hand, gibt Dir Dein Geld und schließt die Tür vor Deiner Nase."
33 30 33 Kürbis 36000 961,49 Haus eines Bürgers Ein verhängnisvolles Geschenk Die lokale Schaufelverkäuferin Frances Mausinger hat Dich in die Kirche bestellt. Natürlich weiß sie, dass ein so brillanter Kopf wie Du viele Termine hat, aber sie war bereit zu warten. Aber nun ist es soweit. Die Schaufelverkäuferin scheint ein großes Problem zu haben, denn sie wollte am Telefon nicht darüber sprechen. „Ich möchte gleich zur Sache kommen.“ Frau Mausinger wirkt ernst. „Mein Sohn hat Geburtstag und ich möchte ihm etwas schenken. Doch was schenkt man einem Mitte 20 Jährigen, der bereits eine eigene Familie hat? Ich dachte an etwas Geld und vielleicht eine hübsche Verpackung, die ihn an etwas wichtiges im Leben erinnern soll... vielleicht dass man mit Klugheit mehr bewegen kann, als mit roher Gewalt? Tim kann schon aufbrausend sein. Bitte helfen Sie mir dabei und bringen Sie mir auch diese Sachen hier mit...“ Du hast lange über eine passende Verpackung für das Geschenk nachgedacht und hast Dich schließlich für einen Kürbis entschieden. Frances Mausinger ist begeistert. „Wählst Du Gewalt, wenn es wird schwer, ist Dein Kopf wie'n Kürbis so leer.“ dichtet Sie aus dem Stegreif und gibt Dir Dein Geld. Nun, ob sich Ihr Sohn darüber freuen wird, bleibt abzuwarten.
34 30 34 Kirschsaft 38000 996,50 Schule Der Eisenbahnfanatiker und die Krankheit "Tim Bärentatz ist der Sohn von Frau Mausinger und der jüngste Lehrer für geheime Absurditäten, den die Schule je gesehen hat. Er hat Dich zu sich bestellt, und nun stehst Du ihm gegenüber. Er ist recht groß und seine Muskeln zeugen davon, dass er seinen Körper gut trainiert, offenbar muss er sich gegen die viele Absurditäten zur Wehr setzen, die sein Beruf so mit sich bringt. Außerdem sieht man ihn niemals ohne seine Lockführermütze, denn Herr Bärentatz ist ein großer Eisenbahnfreak.„Bitte einsteigen, die Türen schließen! Willkommen in meiner Lokomotive des Lerneifers, in welcher die vielen kleinen Heizer, genannt Schüler, Kohlen des Lernens in den Brennofen des Wissens schippen, haha! Aber Scherz beiseite, ich brauche Kirschsaft, da ich ich ein wenig Fieber habe, bringen Sie mir doch auch diese Kleinigkeiten noch, danke.“" "Der Lehrer empfängt Dich an der Tür des Klassenzimmers und nimmt Dir alle bestellten Waren ab. „Sie haben an alles gedacht, wunderbar, hier Ihr Fahrgeld... ich meine, Ihr Honorar. Und nun: Alles einsteigen bitte, der Zug fährt ab nach Hause, ins Krankenbett. TUUUUUUT, TUUUUUT!“Und ehe Du Dich dagegen wehren kannst, hat er Dich an den Hüften ergriffen und ihr verlasst tutend im Gleichschritt die Schule. Du kannst Dir nicht helfen, aber dieses Eisenbahngehabe des Lehrer ist so kindisch wie ansteckend. Nun weißt Du auch, warum er den Schülern so beliebt ist."
35 30 35 Milch 39200 1029,3 Restaurant Köche lieben Katzen Monika Waffelschleck arbeitet im Restaurant zum goldenen Kochlöffel, vielleicht musstest Du ja bereits für sie etwas erledigen. Jedenfalls hat die gute Frau ein Katzenbaby am Straßenrand gefunden, gerade heute, auf dem Weg zur Arbeit. Sie hat das arme Findelkind mitgenommen und nun steht die ganze Küche Kopf, denn alle Köche sind von Natur aus Katzenliebhaber. Jeder Koch möchte das arme Ding mal streicheln, was dem Kätzchen ganz gut in den Kram passt. Doch nun hat es Hunger und da der Küchenjunge wegen der Katze vergessen hat, einzukaufen, ist nun guter Rat teuer, ganz abgesehen von den Gästen, die auch etwas auf ihre Teller bekommen möchten. Die Katze stürzt sich wie eine ausgehungerte... nun... wie eine ausgehungerte Katze auf die Milch. Alle Köche sind hingerissen und Geräusche wie „Uiuiuiui“ oder „Wuppa wuppa, oi...“ von sich, was wohl bedeutet, dass sie die Katze selbst wenn sie futtert, süß finden. Du beschließt diesen Ort der Vergötterung zu verlassen, schnappst Dir Dein Geld und bist um eine Erfahrung reicher: Wenn man als Chefkoch gute Umsätze machen möchte, sollte man niemals eine Katze in die Küche bringen.
36 35 36 Glockenblume 41200 1064,44 Haus eines Bürgers Bohnen sucht die Glockenstimme Dieter Bohnen, der berühmte Sänger möchte eine neue Show ins Fernsehen bringen: Bohnen sucht die Glockenstimme. Hier können viele hoffnungsvolle Sänger auftreten und zeigen was in ihnen steckt. „Glockenstimme brachte unsere Kreativabteilung auf die Idee, die Glockenblume als Logo zu verwenden, so ein Blödsinn, aber bei sowas halte ich mich raus, ist nicht mein Job. Jeder Gewinner bekommt neben einem Plattenvertrag auch einen Glockenblumenregen und einen Glockenblumenstrauß. Aus diesem Grund brauche wir viel von diesem Gemüse. Der Chef der Kreativabteilung meinte, dass wir auch alles von dieser Liste hier brauchen, ich habe nicht nach dem Grund dafür gefragt, das ist mein Job, wenn Sie verstehen. Du lieferst die Blumen bei Dieter Bohnen ab und der Starsänger berichtet Dir später haarklein, wie die erste Show gelaufen ist. Zwar gab es offenbar keinen Mangel an Sängern, allerdings hatten durch einen komischen Zufall, alle Finalisten eine schwere Glockenblumenallergie und sind daher ausgeschieden. Und weil kein anderer Sänger vorhanden war, aber jeder das Motto kannte „The show must go on!“ hat man Dieter Bohnen die Siegesprämie zugesprochen, der darüber auch nicht sonderlich unglücklich war. Du gratulierst dem Gewinner noch einmal herzlich, sackst Deine Belohnung ein und verlässt ihn, bevor er auf die Idee kommen kann, Dir eine Kostprobe seines Könnens anzutun.
37 35 37 Zuckerrüben 42400 1097,40 Restaurant Das doppelte Schmalzchen "„Er hat die Zeichen zu deuten gewusst, wie ich gesagt habe.“ Hans Schmalzig hat Dich in seine Küche bestellt. Vor einiger Zeit solltest Du seinem Bruder, Jakob Schmalzig, eine Nachricht in Form von Lebensmitteln überbringen. Die beiden Brüder hatten sich vor langer Zeit entzweit und Hans Schmalzig wollte nun alte Streitigkeiten ruhen lassen. Und offenbar ist es ihm gelungen Kontakt mit seinem Bruder zu knüpfen. „Jakob hat mir einen Brief geschrieben und anklingen lassen, dass auch er einen Neuanfang für möglich hält, sofern ich ihm zeige dass es mir Leid tut. Ihre Aufgabe ist es nun, mir folgende Dinge zu bringen, da wäre als erstes und wichtigstes Zuckerrüben. Zudem brauche ich noch...“ der Koch nennt Dir alles, was er noch benötigen wird." "„Ah, Zuckerrüben!“ der Chefkoch sieht ein wenig seltsam aus, er trägt einen Zylinder und hält eine Peitsche in der Hand. Außerdem wirkt ein wenig schlanker, Alles Details, die Dir zwar auffallen, die aber auch schnell beiseite drängst. „Sie müssen die Farm besitzen, von der die Zuckerrüben stammen, habe ich recht?“ Du ziehst ein verdutztes Gesicht. Doch da geht die Tür auf und der Chefkoch betritt den Raum, der zweite, dieses Mal ohne Zylinder. Dein Gesicht spricht offenbar Bände, denn beide Chefkochs brechen in schallendes Gelächter aus.Wenig später sitzt ihr bei einer Tasse Tee zusammen und Hans Schmalzig hat Dir erklärt, dass es sich bei seinem Doppelgänger um Jakob handle. Sein Bruder habe ihm verziehen. Er legt den Arm um das lange vermisste Familienteil und sein Lächeln, das nur Dir gilt, sagt mehr als 1000 Worte."
38 35 38 Tulpen 44800 1133,76 Haus eines Bürgers Die Legende lebt! "Lukas Eierschaum ist ein uralter Konditor. Schon die Oma von Oma Lageracker kannte ihn, auch wenn das vermutlich mehr Legende als Wahrheit ist, zeigt es doch, wie sehr die Bewohner der Stadt bemüht sind, einen Mythos um Herrn Eierschaum zu knüpfen. „Eierschaum hat die Pralinen erfunden.“ sagt man, oder „Zucker ist nur durch Eierschaum süß geworden.“. Doch alles geht einmal zu Ende, auch ein langes und erfülltes Leben wie das des Konditors. Der alte Mann empfängt Dich in seinem prunkvollen Haus. „Ich habe viel von Ihnen gehört, sie sind ja mittlerweile fast berühmter als ich, hehehe...“ sein Lachen klingt schwach und geht in einen Hustenanfall über. „Ich werde bald sterben und möchte meinen Totenschmaus vorbereiten... oh ja, das mache ich selbst, das wird mir niemand nehmen. Daher brauche ich Tulpen, als Tischdekoration. Und außerdem...“ die Legende zählt auf, was sie noch alles braucht." "Du kannst die Geschichte immer noch nicht richtig glauben, sie ist auch zu unwahrscheinlich. Der alte Konditor nahm dir die Tulpen und alles andere aus den Händen und führte Dich in seinen Salon. Hier war alles für einen aufwendigen Totenschmaus vorbereitet worden. Lukas Eierschaum roch an den Tulpen und obwohl Tulpen bekanntlich nicht für ihren guten Duft bekannt sind, lächelte er. Und dann, Du kannst Dich genau erinnern, wurden seine Konturen durchsichtig und schwanden schließlich ganz, während seine Anziehsachen schlaff zu Boden fielen. Und eine Stimme, wie die von Eierschaum, nur jünger und irgendwie hallend, sprach zu Dir. „Ich bin nun ins Walhalla der Konditoren gefahren, ich werde aber ein Auge auf Dich haben, denn durch Deine Tulpen wird mein Abschied so würdevoll sein, wie ich ihn mir immer gewünscht habe.“Wie gesagt, Du glaubst die ganze Geschichte immer noch nicht..."
39 35 39 47200 1170,11 Schule Der nicht mehr ganz junge Bauer Katja Rosenkrampf ist seit vielen Jahren Produzentin von romantischen Filmen, ja auch das muss es geben. Sie achtet jedoch darauf, dass ihre Filme nie zu schlüpfrig werden. Immer ist sie auf der Suche nach neuen Anregungen, denn die Szene lebt von Abwechslung. „Und daher möchte ich nun einen Liebesfilm drehen, der die spannende Geschichte eines Farmers erzählt, der allen Widerständen zum Trotz die Tochter eines reichen Geschäftsmanns heiratet. Ich suche noch einen Farmer, der für die Hauptrolle geeignet wäre. Würden Sie mir beim Casting helfen? In der Szene, die ich für das Casting vorgesehen habe, soll der Farmer einen Becher Stachelbeerjoghurt essen. Sie besorgen mir den Joghurt, ich kümmere mich um den Rest. Achja, mein Manager meint, wir bräuchten noch diese Kleinigkeiten hier, fragen Sie mich nicht nach dem Grund, beschaffen Sie es einfach und gut ist.“ die Regisseurin überreicht Dir eine Autogrammkarte, deren Rückseite zur Einkaufsliste umfunktioniert wurde. "Das Casting läuft recht gut und viele Farmer stellen sich vor, um die begehrte Rolle in der Schnulze von Katja Rosenkrampf zu ergattern. Schließlich entscheidet sich die Filmikone für einen nicht mehr ganz jungen Bauern, weil er seinen Joghurt so voll Andacht verzehrt hat.Der Film wird übrigens ein Renner werden und der nicht mehr ganz junge Bauer ein Star, den die Filmszene noch nicht gesehen hat. Ganze Scharen von Journalisten werden sein Haus belagern und der Arme, nicht mehr ganz junge Bauer wird sich bald wünschen, wieder unbekannt und frei zu sein. Tja, Glanz und Gloria verlangt Opfer."
40 35 40 Honig 49200 1205,42 Blumenladen SSSSssSSSssSSsss Du bittest Frau Blühweiß noch einmal ganz von vorne zu beginnen, die Geschichte kommt Dir einfach zu merkwürdig vor. „Also gut... ich war mit meiner Kollegin Anna Moosgummi auf einer Blumenwiese, wir wollten uns für neue Blumensträuße der Saison inspirieren lassen. Anna ist auf der Wiese umher gerannt, wie es ihre Art ist, sie ist sehr... ausgelassen, wissen Sie? Und dann ist sie hingefallen und mit dem Kopf böse auf einen Stein aufgeschlagen. Sie kam ins Krankenhaus, wurde aber schon wenige Tage später entlassen und nun ist alles wieder okay... naja, bis auf die Tatsache, dass sie sich für eine Bienenkönigin hält. Daher brauche ich nun Honig, da sie nichts anderes anrührt und der Arzt meinte, dass dieser Zustand noch einige Tage andauern könnte. Vielleicht fällt Ihnen ja neben dem Honig noch etwas ein, dass meiner Kollegin helfen könnte...“ „SSSSsssSSsssssSSss“ Anna Moosgummi wedelt wild mit ihren Händen, als wären es ihre Flügel. Sie nimmt den Honig entgegen und bedankt sich mit einem „SSSssSssSssss“. Frau Blühweiß sieht ihr resigniert nach. „Nun, wenigstens hält sie sich nicht für einen Mistkäfer... ich danke Ihnen für Ihre Mühe, vielleicht werde ich bald wieder Ihre Hilfe gebrauchen, wenn sich das Problem – ihre Kollegin rennt mit einem lauten „SSSSSsssssSSssSSSSssss“ vorbei und stößt dabei eine Vase um – nicht von selbst erledigt.“
41 40 41 Zucchini 51200 1240,78 Haus eines Bürgers Zucchinis mal anders Herr Irrgrün hat sich von seiner letzten Pleite erholt und hat in den letzten Monate alles daran gesetzt, seinen verdrehten Realitätssinn auf neue Höhenflüge zu bringen. Dieses Mal steht die Zucchini im Mittelpunkt seines Interesses. Die Idee: wenn man die jungen Zucchinis in Formen sperrt, nehmen sie im Laufe ihres Wachstums diese Formen an, das ist allgemein bekannt. Warum dann nicht einfach Formen nehmen, die wie Autos aussehen? Zucchini-Autos würden sehr billig und umweltfreundlich sein. Der erfolglose Erfinder ist nun auf der Suche nach Zucchinis, die besonders groß werden. „Denn Autos sind nun mal nicht klein. Bitte bringen Sie mir Ihre größten Zucchinis, damit ich mit der Züchtung beginnen kann." der Erfinder zögert. "Da ich mich immer auf Sie verlassen konnte, denke ich, dass Sie mich auch dieses Mal nicht enttäuschen werden. Hier ist eine vollständige Liste aller Dinge, die ich für die Züchtung benötige." "„Die sind ja einfach genial! Danke, ich werde von mir hören lassen, sobald mein erstes Zucchiniauto in Serie geht.“Natürlich hat er nicht von sich hören lassen, was wohl auch daran lag, dass niemals ein Zucchini Auto in Serie gehen wird, außer in den Träumen gestörter Genies wie denen von Herrn Irrgrün zum Beispiel. Herr Irrgrün scheint nach dem Motto zu arbeiten: wie schaffe ich es noch gezielter Geld zu verschleudern. Muss ich noch erwähnen, dass seine Idee total in die Hose ging? Da der Erfinder niemals eine Niederlage eingesteht, hat er auch dieses Mal die Schuld auf die Autoindustrie geschoben. Mal gucken was er als nächstes aushecken wird."
42 40 42 Weintrauben 53200 1276,2 Haus eines Bürgers Haarige Angelegenheit In der ganzen Stadt gibt es keinen größeren Schönling und Schaumschläger als Kuno Glanzlocke. Er nutzt jede Gelegenheit um sich in einem kleinen Handspiegel zu betrachten, seine Haare zu kämmen und Kommentare abzusondern wie „Oh... dieser hübsche Kerl, das bin ja ich, haha.“. Niemand mag Kuno sonderlich gerne, das macht aber nichts, denn davor mag sich Kuno selbst am liebsten. Mit Farmern gibt er sich nicht ab, jedenfalls nicht wenn es unbedingt sein muss, immerhin sind sie schmutzig und alles was schmutzig ist, ist der natürliche Feind von Kuno Glanzlocke. Doch nun braucht er Zutaten für eine neue Haarkur. „Und daher wende ich mich an Sie, achten Sie bitte auf Ihre Stiefel... hier ist ein Zettel mit allen Dingen, die ich brauche. Die Weintrauben müssen frisch und sauber sein. Und beeilen Sie sich, sonst werden meine Haare stumpf... hach, welche entzückende Haare.“ „Das hätte aber auch schneller gehen können... meine Haare haben bereits an Glanz verloren...“ Kuno Glanzlocke zückt blitzschnell einen Spiegel. „Da sehen Sie? Oh je... wer ist denn dieser hübsche Bursche dort drin... wissen Sie vielleicht... ach das bin ja ich.“ und er errötet auf eine sehr dämliche Art und Weise, um dann fortzufahren, „Ich will Ihnen Ihren Fauxpas verzeihen, aber hauen Sie jetzt ab, ja? Ich habe ein Rendezvous mit meiner Frisur.“ und weg ist er.
43 40 43 Birnen 55600 1312,66 Restaurant Der Meisterdetektiv "In der Stadt ist ein entsetzlicher Mord geschehen, ein Mord der seines gleichen sucht. Eine Tat, die jedem Zuhörer in blankes Grauen versetzt. Das Opfer hatte keine Chance, der Täter war zu gerissen, er packte ihn von hinten und dann war Hermann auch schon tot, er fiel förmlich in sich zusammen und lag wie großer, schlaffer Sack in seiner Schüssel (es handelt sich um einen Teig, wenn Du mehr erfahren möchtest suche mal im Internet). „Und nun gibt es nur noch einen, der diesen Fall aufklären kann, der für seine Gerissenheit bekannte Meisterdetektiv... Trommelwirbel...“ der Detektiv Johann Fettnäpfchen sieht Dich aufmunternd an und fährt dann, als Du keine Anstalten machst seinen Satz zu vollenden, beleidigt fort mit „Johann Fettnäpfchen, ich selbst. Und nun bringen Sie mir bitte Birnen, mein Gehirn braucht Nahrung!“" Du bringst dem Meisterdetektiv seine Gehirnnahrung und dieser macht sich sofort auf, den geheimnisvollen Fall zu lösen. „Und dann hatte ich ihn, den Teigmörder, ich sah ihn in seine kalten Augen, ein Schauer des Schreckens überkam mich.“ Johann Fettnäpfchen macht es mächtig spannend, als er Dir bei einer Tasse Tee alles erzählt. „Es handelte sich um... aber nein, den Namen darf ich nicht nennen... aber unter uns gesagt...“ er hustet laut und fährt dann in Flüsterton fort. „Ich war es selbst... Hermann habe ich schon immer gehasst... ich habe mir die Geschichte nur ausgedacht... um... so ein Mist! Ich habe vergessen dass mich Birnen immer dazu bringen, die Wahrheit zu sagen...“ der Meisterdetektiv zieht eine Grimasse. Nun, das nennt man wohl Pech.
44 40 44 Malz 57600 1348,16 Schule Geheime Schubrunkel "Tim Bärentatz, der Lehrer für geheime Absurditäten möchten mit seinen Schülern frühstücken, um über ein neues Thema zu sprechen. Herr Bärentatz ist der Auffassung, dass man neue Themen am besten mit Brötchen und Kaffee erfährt, das nimmt der Angelegenheit ihren Schrecken.„Wir möchten nämlich über geheime Schubrunkel reden. Das sind... naja, man kann nicht viel über sie sagen, immerhin sind es geheime Schubrunkel. Aber weil meine aktuellen Schüler noch minderjährig sind und da ich ihnen daher unmöglich echten Kaffee anbieten kann, suche ich Malz, um daraus Malzkaffee herzustellen.“ neben dem Malz hat er Dir eine Liste mit allen Dingen zusammengestellt, die er noch für das Themenfrühstück braucht. " Das Frühstück verläuft genau so, wie sich der Lehrer das vorgestellt hat. Seine Schüler stellen viele wichtige Fragen, er beantwortet keine einzige und bleibt damit dem Motto seines Fachgebietes treu. Die Kinder trinken eine riesige Menge an Malzkaffee und nerven den ganzen restlichen Tag das übrigen Lehrpersonal damit, dass sie alle paar Minuten das Klo aufsuchen müssen.
45 40 45 Zwiebeln 59600 1383,713 Blumenladen Die Erkältung "Frau Blühweiß hat eine schlimme Erkältung, sie hat Dich rufen lassen, denn... „...ich bin eine Verfechterin der heilenden Kräfte der Natur und ich weiß, dass Sie eine Art Symbiose mit der Natur eingegangen sind. Ich brauche Zwiebeln, denn schon meine Mutter hat immer gesagt: Husten Spatzen auf den Giebeln, gib ihn Hustensaft mit Zwiebeln.“Frau Blühweiß hustet hingebungsvoll. „Ich werde Ihnen zeigen, wie man diesen Hustensaft zubereitet, wenn Sie mir helfen, Ihre Zwiebeln werden sicherlich besser wirken als alle anderen, ich setze große Stücke auf Sie.“ sie niest eindrucksvoll. ""Bitte bringen Sie mir auch diese Dinge hier. Ich werde sie brauchen, wenn ich wieder arbeiten kann, man muss vorausplanen, wissen Sie?"" " "„Diese Zwiebeln sind genau das, was ich mir vorgestellt habe.“ Deine Auftraggeberin hustet laut. „Nun kommen wir zum Rezept des Hustensaftes... zunächst muss man die Zwiebeln klein schneiden, dann schnappt man sich ein Glasgefäß und füllt nun eine Schicht Zwiebeln, eine Schicht Zucker und dann wieder Zwiebeln hinein. Man wartet ein paar Stunden, bis der Zucker die Flüssigkeit aus den Zwiebeln gezogen hat und voilà.“ Frau Blühweiß niest. „Dann muss man morgens, mittags und abends zwei Löffel des Zwiebelsirups einnehmen, tut dem...“ sie niest „Rachen...“ sie hustet „...gut.“Nachdem Du Deiner Patientin alles so zubereitet hast, wie sie es Dir erklärt hat, kannst Du endlich nach Hause gehen. Das war ein Tag..."
46 45 46 Sonneblumen 61200 1418,36 Blumenladen Theoretische Dekorationen „Ich soll mich um eine großangelegte Kaffeefahrt kümmern, das heißt ich soll dafür sorgen, dass die ganzen älteren Damen und Herren, einen hübsch dekorierten Verkaufsraum vorfinden.“ Otto Duftblüh ist die Vertretung für Frau Blühweiß. Er hat mal vor langer Zeit Landschaftsarchitektur mit dem Schwerpunkt Botanik studiert und kennt sich daher sehr gut mit Blumen aus. Manche Kunden sagen, er würde zu sehr ein Theoretiker als ein Praktiker sein, was sie damit wohl meinen? „Jedenfalls habe ich den Raum genau vermessen, ich weiß dass alle 10 Zentimeter an der hinteren rechten Wand eine Sonnenblume gehört... allerdings müssen die Blumen so ausgerichtet werden, dass der Einfallwinkel der Sonne...“ langsam kommst Du der Sache näher. Neben den Blumen hat Dir Dein Auftraggeber eine Menge anderer Sachen aufgeschrieben, die er braucht. „Ich frage mich immer noch warum die Kaffeefahrt kein Erfolg wurde... ich habe alles so genau geplant, ich habe Bücher über Kaffeefahrten gelesen. Vermutlich lag es an den Sonnenblumen. Sie sind schuld, dass die Kaffeefahrt ein Reinfall war, Sie und Ihre Sonnenblumen...“ und so geht es noch fast eine halbe Stunde weiter. Du machst jedoch Otto Duftblüh klar, dass er ein Trottel ist, na gut, nicht ganz so drastisch, aber als Du mit ihm fertig bist, gibt er Dir Dein Geld und hält Dir auch noch die Tür auf. Ein Farmer ist, was Streitgespräche angeht, ein Monster, niemand würde es freiwillig mit einem Farmer aufnehmen.
47 45 47 Pfirsich 64000 1455,92 Haus eines Bürgers Pfirsiche für die Kunst Der Künstler Daniel Rotbarsch ist für seine großartigen Plastiken berühmt. Als Plastik bezeichnen man in Künstlerkreisen Skulpturen. Warum man dann nicht gleich Skulptur sagt, bleibt Dir ein Rätsel, vermutlich weil du Farmer und kein Künstler bist. Jedenfalls möchte Daniel dieses Mal keine Skulptur anfertigen, sondern ein Stillleben malen. Stillleben sind Bilder von toten Gegenständen wie... Obst. Und Daniel möchte nun ein Stillleben von Obst . „Aber mein Heißhunger auf Früchte aller Art macht mir regelmäßig einen Strich durch die Rechnung. Kaum habe ich einen Strich gemalt, schon ist der Obstteller leer, ich kann mich nicht beherrschen.“ und traurig lässt Daniel den Kopf hängen. „Aber...“ er lächelt und sieht wieder auf. „Ich kann Pfirsiche nicht leiden, ich hasse sie geradezu. Ich habe Ihnen eine Liste zusammengestellt, mit allen Dingen, die ich außerdem nicht leiden kann, damit wird es mir möglich sein ein wunderbares Bild zu schaffen.“ Der Plan geht auf, jedenfalls stellt Daniel Rotbarsch wenig später eine Reihe sehr aufsehenerregender Bilder aus und erntet damit nicht nur viele tolle Interviews mit den verschiedensten Kunstmagazinen, er schafft es auch alle Bilder für einen außerordentlichen Preis an den Mann bzw. die Frau zu bringen. „Und da ich das Ihnen verdanke... hier, hier Honorar, Sie haben es sich verdient. Die Pfirsiche haben mich... inspiriert.“ er lacht verabschiedet sich.
48 45 48 66000 1491,63 Haus eines Bürgers Die Sache mit den Duftkissen "Oma Lageracker hat vor längerer Zeit eine Tierboutique eröffnet, in der sie modische Kreationen aus Wolle verkauft. Ganz nach ihrem Motto „Ob für den Hund, die Katze und die Maus, Oma staffiert sie alle aus.“ hat sie Mode für Schildkröten, Mäuse, Bären, Spatzen, Elefanten und sogar Kolibris geschaffen. Nun hat die alte Dame eine neue raffinierte Geschäftsidee und da sie nicht dafür bekannt ist ihr Licht unter dem Scheffel zu halten, weiht sie Dich in ihre Pläne ein.„Duftkissen heißt das Zauberwort. Ich nähe kleine lustige Tiere aus Leinen und fülle sie mit Lavendel. Ich habe sogar schon an kleine Sondermodelle gedacht, wie einen nackten Bürgermeister, aber alles zu seiner Zeit. Ich habe natürlich noch einige andere Einkäufe zu erledigen, hier ist die vollständige Liste.“" "Die ersten hundert Duftkissen gehen nach wenigen Stunden weg und das ist nur der Anfang. Durch Deine vielen Aufträge in der Vergangenheit, kennt die ganze Stadt die Qualität Deiner Pflanzen und daher kommt es auch nicht von ungefähr, dass Hans Schmalzig und Frau Blühweiß gleich mehrere hundert Duftkissen bestellen. Oma Lageracker kommt mit der Produktion gar nicht hinterher, ist überglücklich und duftet von diesem Zeitpunkt selbst ein wenig wie ein Lavendelduftkissen."
49 45 49 Zucker 68400 1528,30 Haus eines Bürgers Zähne + Zucker = Zuckerzähne "Zähne sind nicht ersetzbar, wer nicht pfleglich mit ihnen umgeht, wird nicht erst im hohen Alter ohne sie auskommen müssen. Natürlich gibt es das Gebiss, die am meisten gewählte Lösung für das Problem mit den fehlenden Beisserchen. Leider ist ein Gebiss alles andere als günstig. Auch Herr Irrgrün erreicht langsam das Alter, in welchem man sich um solche Dinge Gedanken machen sollte. Vielleicht ist dies der Grund dafür, dass er eine neue Erfindung ausgebrütet hat.„Zahnprothesen aus Zucker... warum ist wohl noch niemand vor mir auf diese bahnbrechende Idee gekommen?“ Herr Irrgrün winkt enthusiastisch mit einem Werbeflyer für seine Zuckerprotesen. „Ich muss unbedingt einige Tests durchführen, können sie mir Zucker beschaffen? Der Rest auf meiner Liste ist für den privaten Gebrauch.“" "Natürlich ist Dir sofort klar, dass es sich dabei um eine weitere Schnapsidee handelt, aber Du willst ja kein Spielverderber sein, auch wenn die Erfindungen von Irrgrün wenig mit Spaß zu tun haben. Du erfährst auch, wie sich die Zuckergebisse entwickelt haben.„Eigentlich lief es recht gut...“ berichtet der Erfinder, der das Wort „Selbstkritik"" vermutlich nicht einmal buchstabieren kann. „Naja, die Testpersonen einiger großer Firmen beschwerten sich darüber, dass sie ständig Bienen im Mund hatten und dass sich die Gebisse nach kurzer Zeit auflösten. Ich habe ihnen gesagt, dass sie die Schuld dafür vielleicht mal bei sich selbst suchen sollten... und das war es dann auch schon.“ Du musst Dir ein Lachen verkneifen und überlässt Herrn Irrgrün sich selbst. "
50 45 50 Lauch 70800 1565,01 Restaurant Der Suppenkasper Hans Schmalzig möchte dem Erfinder der Lauchsuppe gedenken, der heute vor 560 Jahren gestorben ist. Daher hat er Dich rufen lassen, damit Du ihm mit einigen Zutaten für ein ganz spezielles Gericht hilfst. „Der gute Reinhard Suppenkasper, ein Koch wie er im Buche steht, hatte vor 560 Jahren die Idee, aus Lauch eine Suppe zu kochen und ist damit in die Annalen der Kochgeschichte eingegangen. „Heute mag seine Idee lächerlich erscheinen, immerhin wird aus allen Dingen, die man nur vorstellen kann, Suppe gekocht. Aber damals waren gerade die kleinen Ideen dafür verantwortlich, dass sich die Küche zu dem entwickeln konnte, was sie heute ist. Helft mir daher bitte, eine Lauchsuppe nach überlieferten Originalrezept zu kochen, dafür brauche ich Lauch, guten Lauch, zarten Lauch, Sie wissen was ich meine. Außerdem brauche ich...“ der Chefkoch gibt Dir klare Anweisungen, was Du ihm beschaffen sollst. Schmalzig nimmt eine Stange Lauch in die Hand, reibt sie zwischen seinen Fingern, probiert und als Du wieder zu Dir kommst, findest Du Dich in seinen Armen wieder. Die fast leidenschaftliche Umarmung des Chefkochs hat schon so manch anderen das Bewusstsein geraubt. „Amore... einfach Amore... dieser Lauch wird die Suppe zu mehr machen, als einer Lauchsuppe... es wird das Gericht in den Olymp des Geschmacks heben. Ihre Brillanz auf dem Gebiet des Gemüseanbaus sucht seinesgleichen.“ und glücklich gibt er Dir Dein Geld und schlendert in die Küche.
51 50 51 Äpfel 73200 1601,75 Schule Wilhelm Tell Frau Himbeere und Herr Lampenfieber lieben das Theater und haben beide schon eigene Stücke geschrieben und auch aufgeführt. Nun wollen sie ihre Kräfte vereinen und Wilhelm Tell auf die Bühne bringen. „Gespielt von unseren Schülern und als Starbesetzung haben wir den den berühmten, nicht mehr ganz jungen Bauern gewonnen, Sie kennen ihn bestimmt.“ Frau Himbeere errötet sichtlich, als sie an dieses Musterbeispiel eines romantischen Farmers denkt. „Wilhelm Tell muss einen Apfel vom Kopf seines Sohnes schießen, kennen Sie sicherlich. Wir benötigen daher Äpfel und noch einige andere Dinge, für die Proben.“ „Diese Äpfel entsprechen genau unseren Wünschen!“ frohlockt Frau Himbeere glücklich. „Wir werden sofort mit den Proben beginnen, wir haben uns auch alle Mühe gegeben, das Stück dem Publikum von heute schmackhaft zu machen. Da Herr Lampenfieber allerdings meint, dass das Stück zu unblutig ist, werden wir dem alten Wilhelm ein paar Söhne mehr andichten, er muss ja nicht beim ersten Mal treffen.“ die Theaterlehrerin reibt sich vergnügt die Hände. Das nennt man dann wohl „dichterische Freiheit“, denkst Du Dir kopfschüttelnd, als Du den Raum verlässt.
52 50 52 Knoblauch 75600 1638,53 Haus eines Bürgers Vampire hat niemand gern "Als Du vor einem prächtigen alten Haus stehst, rempelt Dich ein Mann an, völlig außer Puste, nach Atem ringend und in den Augen die pure Angst. „Bitte... helfen... Knoblauch...“ japst er. Du bittest Ihn sich zu beruhigen. „Verstehen Sie nicht?“ er packt Dich am Kragen und Du hast alle Mühe Dich zu befreien. „Ein Vampir! Ich wohne zur Untermiete in diesem Haus da und ein Vampir hat sich meinen Kumpel geholt! Ich brauche dringend Knoblauch, je mehr desto besser und am besten noch alles andere, dass gegen diese Blutsauger hilft, ich habe in einem Buch darüber gelesen und mir die wirksamsten Hilfsmittel rausgesucht, hier ist eine Liste. Eilen Sie, ich zahle gut!“Du rennst los, von der Panik des Mannes angesteckt." "„Schnell, schnell, geben Sie den Knoblauch.“ Du gibst dem Mann seine bestellten Waren und siehst zu, wie er in das Haus stürmt, ein zufällig aufgezogenes Gewitter gibt sich Mühe, der Szene etwas mehr Dramatik zu verleiehen, ein Blitz erhellt den Abendhimmel.Kurze Zeit später kehrt der Fremde wieder, er sieht... peinlich berührt aus. Zunächst will er gar nichts weiter sagen, aber da Du ihm keine Ruhe lässt, rückt er schließlich mit der Sprache raus.„Nun, ich habe da etwas in den falschen Hals gekriegt. Mein Kumpel meinte seine Schwiegermutter damit, als er von dem blutrünstigen Vampir sprach, ich hätte ihn noch einmal fragen sollen. Hier ist ihr Geld, lassen Sie uns den Vorfall vergessen."
53 50 53 78000 1675,34 Schule Der schwarze Soßenbinder Berta Ranzfett ist eine liebenswerte Person, wenn man davon absieht, dass sie komplett übergeschnappt ist. Sie arbeitet, wie jedermann weiß, in der Schulkantine und ist so abergläubisch, dass sich niemand in ihre Nähe wagen sollte, wenn sie mit Schaum vor dem Mund Speisegeister jagt. Du traust Dich natürlich dennoch in die Höhle des Löwen, immerhin bist Du berühmt und sogar Frau Ranzfett sieht in Dir eine Art Lichtgestalt. „Da sind sie ja endlich!“ empfängt Dich die Köchin mit vor Wahnsinn starrem Blick. „Ich hatte heute einen prophetischen Traum, wissen Sie?!!“ Du machst Dir eine gedankliche Notiz, wer ein Fragezeichen und zwei Ausrufezeichen kombiniert, muss einfach übergeschnappt sein. „Der schwarze Soßenbinder... er wird uns alle vernichten! Verstehen Sie nicht? Er wird kommen!! Ich bin die Auserwählte, ich muss ihn aufhalten... bringen Sie mir diese Sachen her und zwar schnell!“ "Du lieferst alles, was sich Frau Ranzfett bestellt hat, bei ihr ab und fragst Sie gespannt, ob sie nun den schwarzen Soßenbinder aufhalten könne. Die Köchin sieht Dich für einige Sekunden entgeistert an, dann schüttelt sie ruckartig den Kopf. „Nein, diese Dinge hier brauchte ich für das Mittagessen, wie ich den schwarzen Soßenbinder aufhalten kann... das weiß ich nicht.“ sie senkt die Stimme zu einem irren Flüstern. „Aber sicherlich kann mir der Joghurtdjin das Geheimnis verraten, hihihihihi.“Wenn Menschen anfangen irre zu kichern und von unsichtbaren Wesen sprechen, sollte man sich besser verkrümeln und genau das machst Du nun auch."
54 50 54 80000 1711,32 Haus eines Bürgers Das Herz am richtigen Fleck… "Als Du an dem Haus von Lukas Eierschaum vorbei schlenderst, fühlst Du ein leichtes Prickeln und die Luft scheint zu flimmern, wie an einem heißen Sommertag. Dann hörst Du seine Stimme, es ist die gleiche Stimme wie damals, als er aus bisher ungeklärten Gründen verschwunden ist.„Ich bin nicht verschwunden, ich bin nach Walhalla gerufen worden. Doch ich sagte auch, dass ich Dich im Auge behalten würde und hier bin ich nun.“ Du siehst Dich hektisch um, wie jemand, der einen Geist gehört hat, oh, und Du hast ja gerade auch einen Geist gehört. „Du kannst mich nicht sehen, ich spreche zu Dir in Deinen Gedanken. Ich wollte Dich um Hilfe bitten. Ich hatte zu Lebzeiten einen guten Freund, dieser ist nun leider arbeitslos und leidet mit seiner Familie großen Hunger. Bitte bring ihm einige Lebensmittel." "Berthold Sockenschuss hat nicht nur einen seltsamen Namen, er ist auch komplett übergeschnappt. Das war nicht immer so, aber wenn man 30 Jahre lang als Vermittler beim Arbeitsamt tätig ist, wird der Verstand auf eine harte Probe gestellt. Lukas Eierschaum hat Dir seine Adresse genannt und dort findest Du ihn auch. „Regen in der Thermoskanne!!“ brüllt Dir der irre Sockenschuss entgegen. Du erklärst ihm alles und der Mann nickt. „Wetterhähne sind voller Radieschen.“ sagt er dankbar und Du verabschiedest Dich. „Rümpf die Wangen Torhüter!“ brüllt der Alte Dir nach.Auf dem Heimweg erklingt die Stimme von Eierschaum. „Das hast Du gut gemacht. Unter dem alten Birnbaum in meinem Garten ist etwas Geld vergraben, bitte nimm es als Bezahlung.“"
55 50 55 Lavendel 82800 1749,07 Haus eines Bürgers Kleine Sünden bestraft das Leben "Opa Hörgut ist zwar schon sehr alt, kann aber auch nach den Jahren noch fest in den Apfel beißen. Das demonstriert er sehr oft und stellt sich dabei ausgerechnet neben eine Zahnarztpraxis, damit auch möglichst viele junge Leute sich ärgern. „Ich hatte noch nie im Leben Zahnschmerzen!“ ruft er dann armen Wesen hinterher, die mit dicken Wangen und schmerzverzerrtem Gesicht die Praxis betreten. Doch nun, nach denn Jahren scheint es auch diesen Fels in der Brandung erwischt zu haben. Du bist zu ihm nach Hause gekommen und findest einen zitternden Greis vor... nicht mehr als ein Schatten von Opa Hörgut. „Bitte... machen Sie das es aufhört... ich habe solche Angst vor dem Zahnarzt... ich will nicht. Au! Bitte...“ er winselt fast und in seinen Augen stehen ganz deutlich Tränen. „...holen Sie mir Lavendel, ich habe gehört, dass soll gegen Zahnscherzen helfen...“Du beschließt neben Lavendel noch einige andere Dinge mitzubringen, die Opa Hörgut helfen könnten." "Was könnte noch gegen Zahnschmerzen helfen? Eigentlich ist gegen diesen Schmerz kein Kraut gewachsen, man sollte immer regelmäßig zum Zahnarzt gehen und natürlich Mundhygiene betreiben. Du lieferst Opa Hörgut alle möglichen und unmöglichen Sachen ab, die Deiner Meinung nach gegen Zahnschmerzen helfen könnten. Opa Hörgut unterbricht sein Gejammer und starrt erst Dich und dann die vielen Sachen an, die Du ihm auf den Tisch gelegt hast. Dann stürmt er aus seinem Haus und Du erfährst wenig später, dass er freiwillig zum Zahnarzt gegangen ist.„Bevor ich all das Zeug, dass Sie mir mitgebracht haben ausprobiere, habe ich mir gedacht, stehe ich lieber meinen Mann. Und voilà, mein Backenzahn hat eine hübsche kleine Füllung und... im Vertrauen, ich werde nie wieder Menschen mit Zahnschmerzen verhöhnen.“ sagt er und blinzelt schelmisch."
56 55 56 Käse 85600 1786,83 Haus eines Bürgers Geld stinkt nicht! „Da bist Du ja wieder!“ mit die einzige sterbliche Person, die Dich nicht siezt, kommt auf Dich zugelaufen. Es handelt sich natürlich um Oma Lageracker, bekannt für ihre Strickereien und seit neuestem auch für ihre fabelhaften Duftkissen. „Das Geschäfft mir den Duftkissen brummt, anders kann man das nicht nennen. Und alle meine Kunden meinen, dass dieses Lavendel, dass ich verwende, etwas magisches hat... Dein Lavendel.“ Sie lächelt Dir zu. „Aber ich möchte mein Sortiment nun erweitern, Herr Irrgrün meinte es sei eine gute Idee, Duftkissen mit Käse und anderen ungewöhnlichen Düften anzubieten. Ich war skeptisch, aber er zahlt mir die Unkosten. Ich bin mittlerweile richtiggehend begeistert von seiner Geschäftsidee. Er meinte, er sei ein erfolgreicher Erfinder. Er meinte, 100 Käseduftkissen sollten für den Anfang genügen. Hier ist die Liste mit allen Dingen, die er in meine Duftkissen füllen möchte.“ Käse in Duftkissen? Herr Irrgrüns Idee? Erfolgreicher Erfinder? Alleine die Worte Erfinder und erfolgreich in einem Satz mit Herrn Irrgrün zu erwähnen, ist beschämend für die Wissenschaft schlechthin. Du überbringst Oma Lageracker das ganze von ihr bestellte Füllmaterial und verlässt die alte Dame dann wieder. Zugegeben, die Idee stinkt wie ein Käseduftkissen, aber Oma Lageracker muss die Suppe selbst auslöffeln. Im Grunde genommen kann ihr ja nichts passieren, denn Herr Irrgrün wird alle Unkosten decken. Wie die Geschichte ausgeht ist zwar schon jetzt klar, aber Du würdest zu gerne das Gesicht des Erfinders sehen, wenn er mit 100 Käseduftkissen und einer Menge Unkosten dasteht.
57 55 57 88000 1823,78 Schule Die Lassy Grundschule Die Umweltgruppe Grüner Friede hat eine neue Aktion zum Schutze mittelloser Tiere gestartet. Sie sammeln allerlei Dinge, die Tiere futtern oder ihnen auf andere Weise nützlich sein können. Weil alle Farmer Tierfreunde sind, gibt es ein reges Treiben vor der Schule, wo die Spenden gesammelt werden. Du hast auch schon etwas gespendet, immerhin unterstützt Du alle Aktivitäten der Naturschutzgruppen in der Stadt. Doch die Schulleiterin hat beschlossen, ebenfalls eine große Spende abzuliefern. „Wussten Sie, dass meine Schule den Namen eines Hundes trägt? Die Lassy Grundschule, das weiß fast niemand. Bitte bringen Sie mir diese Sachen hier, alles Leckerlis für Tiere, ich kenne mich da aus.“ Die Tierschützer jubeln, als die Schulleiterin Deine Waren in die Spendekiste schüttet. Man möchte es nicht für möglich halten, aber ein paar Wochen später erfährst Du, dass die Schule nun offiziell in Lassy Grundschule getauft wurde, obwohl sie ja schon immer so hieß. Jeden Montag kommen nun Aktivisten von Grüner Friede in die Schule und führen Hunde vor, die alle möglichen Tricks aufführen. Und jeder Schüler ist stolz, auf diese Schule gehen zu können. Nun, was eine kleine Spende so alles ausmachen kann.
58 55 58 Honig 90400 1860,77 Haus eines Bürgers Der Schicksalsschlag "Etwas entsetzliches ist geschehen, ein Vorfall der alle Bürger betroffen gemacht und das Restaurant zum goldenen Kochlöffel an den Rand des Ruins getrieben hat: Der Neffe von Hans Schmalzig kann seine Lieblingsspieleisenbahn nicht finden... Man muss hierbei wissen, dass Ludwig und sein Onkel ein Herz und eine Seele sind und der Chefkoch zu nichts mehr zu gebrauchen ist, sobald es seinem Luddi an irgendwas fehlt. Die Eisenbahn ist nun schon mehr als drei Wochen verschwunden. Die Gerichte im Restaurant wurden erst schlecht, dann mies und dann hat Schmalzig, zur Bestürzung aller, den Laden auf unbestimmte Zeit dicht gemacht. Du solltest Tim Bärentatz einen Präsentkorb mit Honig bringen und ihn, den Eisenbahnfreak fragen, ob er nicht vielleicht Rat weiß." „Hm... lassen Sie mich mal sehen...“ der Eisenbahnfreak hat Dir genau zugehört. Da er seine Freizeit fast nur mit Eisenbahnen verbringt, hat von der Sache mit Hans Schmalzig und seinem Neffen nicht gehört. „Sag wir es mal so...“ lässt er sich vernehmen. „Ich kenne Hans Schmalzig recht gut, wir waren mal Freunde, denn auch er hat einmal Modelleisenbahnen gesammelt. Da Sie mir einen so hübschen Schlemmerkorb zusammengestellt haben und weil ich in dem Jungen (er meint Ludwig Schmalzig) Potential für ein weiteres Mitglied des Eisenbahnfanclubs sehe, möchte ich ihnen dies hier geben.“ er überreicht Dir eine Lokomotive. „Die habe ich selbst restauriert, sie ist alt, aber wunderschön. Und richten sie dem Jungen aus, dass das Beitrittsalter des Eisenbahnfanclubs 8 beträgt und wir uns sehr über Nachwuchs freuen würden.“ er räuspert sich und mit einem „Alles einsteigen bitte, die Türen schließen, der Zug fährt ab.“ verabschiedet sich Tim Bärentatz.
59 55 59 Gras 92800 1897,80 Restaurant Der Alte Mann "„Sag wir es so... ich habe gemerkt, dass ich nicht mehr der Jüngste bin und doch habe ich viel in meinem Leben verpasst. Ich habe Angst irgendwann zu sterben und dann enttäuscht zu sein, weil ich so manches nicht geschafft habe...“ schön seit einer guten halben Stunde möchtest Du erfahren, warum sich der alte Herr ein neues Hörgerat angeschafft hat, er scheint großes vorzuhaben, rückt aber nicht mit der Sprache heraus, sondern spricht weiter in Rätseln. „Ich habe Sie zu mir gerufen, weil ich jemanden brauche, der zu Doktor Stocktaub fährt und mir das Hörgerät abholt. Ich habe dem Doktor versprochen, dass ich ihm einige leckere Spezialitäten vom Land senden werden, dafür gibt er mir einen guten Rabatt.“Da aus Opa Hörgut keine weitere Information herauszuholen ist, beschließt Du ihn später noch einmal zu löchern und erst einmal das Hörgerät abzuholen." Du gibst Dir viel Mühe, bei der Zusammenstellung der „Spezialitäten vom Land“ und lieferst sie bei Doktor Stocktaub ab. Dieser händigt Dir bereitwillig das neue Hörgerät aus, möchte aber nichts weiter dazu sagen, dennoch umspielt ein Lächeln seine Lippen. Ganz klar, hier liegt etwas in der Luft, nur was, das ist die Frage. Dein Auftraggeber gibt Dir Dein Geld und noch bevor Du weitere Fragen stellen kannst, hat sich die Tür auch schon vor Deiner Nase geschlossen.
60 55 60 95600 1935,67 schule Nachwuchs für den Club Du holst die wunderschön gearbeitete Eisenbahn von Lehrer Bärentatz ab, bedankst Dich vielmals und gehst schnurstracks zu Hans Schmalzig, damit dieser sein Restaurant vor dem Ruin bewahren kann. Das Haus von Schmalzig hat die Form eines riesigen... Hauses.... man würde doch erwarten, dass der abgedrehte Chefkoch dieser Stadt in einem riesigen Blumenkohl oder so wohnt, aber nein, sein Haus sieht aus wie ein gewöhnliches Haus, dass sich nur sehr reiche gewöhnliche Leute kaufen können. Ludwig hat dich und die Eisenbahn wohl schon von weitem gesehen, denn er kommt herangestürmt, wie der personifizierte Wirbelsturm. Er nimmt die Eisenbahn entgegen und ist gar nicht mehr traurig, dass seine alte Lock verschwunden ist. Der Chefkoch folgt seinem Neffen auf den Fersen. „Oh, sie haben meinen Luddi wieder glücklich gemacht! Ich werde nun ein großes Festessen vorbereiten, bringen Sie mir... hier ist eine Liste. Haha! Ich freue mich, jetzt lasse ich es wieder richtig krachen!“ Du sammelst alle Zutaten, die der Chefkoch Dir aufgetragen hat und lieferst Sie ab. Du weißt nicht welches Gericht Hans Schmalzig aus dieser bunten Mischung zaubern könnte, daher fragst Du nach. „Ich war solange nicht in meiner Küche, dass viele Lebensmittel bald verderben würden, heute ist der letzte Tag, an dem ich sie noch verwenden kann. Ich dachte an einen leckeren bunten Pudding. Man wirft alle Zuaten, die man hat, in einen großen Topf, das Geschmackserlebnis dieser Spezialität ist jedes Mal ein komplett anderes, möchten Sie auch eine Portion, natürlich auf Kosten des Hauses?“ Du lehnst freundlich, aber bestimmt ab, bunter Pudding klingt für Dich eher nach einer Bestrafung, als nach einer Belohnung, nimmst Dein Geld und begibst Dich auf den Heimweg.
61 60 61 Brot 98000 1972,77 Haus eines Bürgers Die Spatzen fliegen tief Herr Irrgrün hat nicht nur blutunterlaufene Augen, er trägt auch eine höchst verdächtige Frisur und riecht auch 30 Meter gegen den Wind nach Käse. „Schnell, lassen Sie mich sprechen, bevor sie mich hier finden...“ der erfolglose Erfinder sieht sich gehetzt nach allen Seiten um. „Seit ich diese verdammten Käseduftkissen erfunden habe und die Käufer, aus mir unbekannten Gründen ausblieben, werde ich von ganzen Heerscharen von Mäusen verfolgt, nun scheine ich sie kurz abgehängt zu haben... bitte, Sie müssen mir helfen. Ich habe ein neuartiges Shampoo erfunden, ich brauche Brot dafür und noch folgende andere Sachen.“ in diesem Moment ist ist lautes Fiepsen zu hören und eine riesige Mäusehorde taucht am Horizont auf. „Da sind sie! Wir sehen uns!“ und Herr Irrgrün gibt Fersengeld. "Wie alle Ideen des unbestreitbar dümmsten Erfinders der Stadt, hat auch seine neueste einen kleinen Schwachpunkt. Du hast Dir überlegt, Herrn Irrgrün über Deine Bedenken zu informieren, aber irgendwas hat Dich davon abgehalten, vielleicht die Gewissheit, dass Irrgrün sich nicht von einer Idee abbringen lässt, in dieser Hinsicht hat er Rückrad, vielleicht ein wenig zu viel. Manche Leute, die ihn nicht leiden können, und davon gibt es genug, meinen sogar er sei ein alter Dickkopf.„Ah da sind... Sie ja.“ prustet der Erfinder und sieht sich gehst nach allen Seiten um. „Schnell, ich brauche die Zutaten für das Brot-Shampoo.“ er greift nach dem Beutel und gibt Dir Dein Geld, dann rennt er weiter, verfolgt von der fiepsenden Meute. Du überlegst immer noch, ob es richtig war. ihn nicht zu warnen, dass Brotduft die hiesigen Spatzenschwärme alarmieren wird..."
62 60 62 Zwiebeln 100800 2010,704496 Kirche Eine Legende feiert Geburtstag "Pastor Mücke hat Geburtstag und möchte für alle Bürger ein Abendmahl veranstalten. Ein soll ein großes Fest geben, denn wann wird schon einmal ein Pastor 80 Jahre alt? Vielleicht weißt Du noch, dass Herr Mücke ein leidenschaftlicher Boxer ist, vielleicht einer der vielen Gründe, warum er viele Menschen in die Kirche gezogen hat, die ansonsten nichts von Religion wissen wollten.„Meine Faust ist wie mein Glauben, ignorierst du sie, haut sie dich um.“ pflegt der Pastor zu sagen und da er, trotz seines hohen Alters noch stark wie ein Bär ist, wagt ihm da auch keiner zu widersprechen. Für das Abendmahl hat Pastor Kreuzchen eine Liste mit Dingen zusammengestellt, die er für die Vorbereitung braucht. Dass ausgerechnet Du den Auftrag erhalten hast, ist mittlerweile eher selbstverständlich als verwunderlich, immerhin bist Du bereits für viele kleine Farmer ein großes Idol." "„Mein rechtes Auge war zugeschwollen, meine Fäuste schmerzten, aber ich habe durchgehalten, weil meine Familie brauchte die Siegesprämie. Und so zog ich das durch und nach weiteren zwei Runden, die mich an den Rand einer Ohnmacht brachten, konnte meine gefürchtete Linke einsetzen und Pastor Veilchen auf die Bretter schicken. Das zeigt, nur wer nie seinen Glauben verliert, wird Erfolg im Leben haben. Ich möchte mich für die letzten 70 Jahre bedanken und hoffe, dass ich Euch allen noch eine Weile erhalten bleibe. Danke.“Lauter Applaus erschallt in der Kirche und das Abendmahl beginnt. Es ist eine schöne Geburtstagsfeier und der Kuchen ist ein Gedicht."
63 60 63 Rosen 104000 2049,45 Haus eines Bürgers Hochzeitsvorbereitungen "Lange konnte der alte Herr das Geheimnis unter dem Deckel halten, aber irgendwann sickerte es doch durch. Und nun weiß es die ganze Stadt und alle reden davon: Opa Hörgut wird Oma Lageracker ehelichen und zwar schon bald. Ein Fest soll es geben, es Fest, wie es noch keines in der beschaulichen Stadt gegeben hat. Alle Bürger sind eingeladen, ausnahmslos. Oma Lageracker hat Dich zu sich gerufen. „Natürlich ist Dir klar, dass Du mitverantwortlich für diese Hochzeit bist. Und Dir muss auch bewusst sein, dass Du damit für alle Zeiten etwas gut bei uns hast.“ die alte Dame lächelt Dich an. Durch dieses Lächeln scheint sie um viele Jahre jünger zu werden. „Wir möchten daher, dass Du uns alle nötigen Waren beschaffst, die wir für das Fest brauchen. Zunächst wären da die Einladungen, die nach Rosen duften sollen. Außerdem benötige ich dieses Sachen hier...“" "Oma Lageracker hat vor, alle Einladungen mit edlem Rosenparfüm zu besprühen, damit die Gäste gleich wissen: diese Hochzeit ist etwas ganz besonderes.Die alte Dame schnuppert an einem Flacon und klatscht enthusiastisch in die Hände. „Das ist wundervoll! Oh wie sehr Du Dich immer für uns anstrengst, hier ist das Geld, morgen brauche ich wieder Deine Hilfe, es gibt noch so viel zu tun.“"
64 60 64 Butter 106400 2086,64 Haus eines Bürgers Die Torte "Die Vorbereitungen für die Hochzeit von Oma Lageracker und Opa Hörgut sind in vollem Gange. Der Bürgermeister hat verlauten lassen, dass er eine Rede vorbereitet hat, man sagt Herr Irrgrün habe eine neue Erfindung als Hochzeitsgeschenk vorbereitet und Frau Blühweiß ist schon seit Tagen damit beschäftigt, die Dekoration zu planen. Alle Bürger freuen sich für das alte Paar.„Heute möchte ich mich um die Hochzeitstorte kümmern, dass heißt, Hans möchte sich darum kümmern. Bitte bring ihm doch alles was er braucht.“ hat Dir die Braut mit auf den Weg gegeben. Daher stehst Du nun in der Küche von Schmalzig und wartest auf die obligatorische Liste, mit allen Sachen, die der Chefkoch benötigt. „Hier ist sie.“ er überreicht Dir einen Zettel. „Ich möchte eine köstliche, mehrstöckige Buttercremetorte zaubern. Butter ist allgemein beliebt, mache Bürger nutzen Butter gar als Währung. Aber pssst, kein Wort davon zum Brautpaar.“ er grinst." "Als Du die Butter herstellst, denkst Du daran, wie Du das erste Mal mit Schmalzig in Kontakt getreten bist, als Du noch ein unbeschriebenes Blatt warst. Wie viel Zeit seitdem vergangen ist... Vorsicht! Beinahe wärst Du bei der Nostalgie in die Buttertonne gefallen.Nachdem Du die Butter abgeliefert hast, erstattest Du Oma Lageracker Bericht, ohne dabei das Geheimnis zu verraten, welche Torte es geben wird. „Und ich hätte da noch eine Frage...“ wendet sich Oma Lageracker an Dich. „Würdest Du unser Trauzeuge sein?“ die Frage kommt unerwartet und obwohl Du vollkommen überrumpelt bist, kann es nur eine Antwort geben. Die alte Dame lächelt.Langsam wirst auch Du ein wenig unruhig, die nahende Hochzeit wird vermutlich der Höhepunkt Deiner Karriere sein."
65 60 65 Rosen, Veilchen, Orchideen 108800 2123,88 Kirche Oma und Opa heiraten Heute ist es also soweit, Opa Hörgut und Oma Lageracker geben sich das Ja-Wort. Nur noch wenige Stunden, dann ist es soweit. Du hilft der alten Dame dabei, die letzten Vorbereitungen zu treffen. Doch dann bemerkt Oma Lageracker das Problem und es versetzt sie in schiere Panik. „Wir haben den Brautstrauß vergessen!“ ruft sie immer und immer wieder und ist den Tränen nahe. Nach einem kurzen Telefonat steht fest,m auch Frau Blühweiß kann nicht weiterhelfen, sie hat alle Blumen für die Dekoration verwendet. „Was machen wir nur?“ ruft die Braut verzweifelt und läuft ziellos in ihrem Wohnzimmer umher. Und Du hättest diese Frage beantworten können, wärst Du nicht sofort aufgesprungen, um zu Deinen Feldern zu rennen. "Braut und Bräutigam schreiten würdevoll auf den Altar zu. Die Gäste sind so zahlreich erschienen, dass die meisten vor der Kirche warten müssen. Im Hintergrund spielt Pastor Mücke auf der Orgel das Hochzeitslied, so laut, dass die Buntglasfenster klirren.Oma Lageracker trägt ein Kleid, dass sie selbst gestrickt hat, Opa Hörgut hat sich seinen besten Anzug beim Schneider aufpolieren lassen und sieht nun so elegant aus, dass selbst der Hochadel in Gestalt von der Herzogin Veronika Liebreiz große Augen macht.Du denkst an die vielen Aufträge, die Dich hier zu einer Legende gemacht haben. Und dennoch, oder gerade deshalb gibt es jeden Tag so viel zu tun und zu erleben. Dann geben sich Braut und Bräutigam das Ja-Wort und als spät am Abend das Geschirr Zentnerweise zu Bruch geht, alle Gäste Torte essen und feiern, da blickst Du hinauf in den Abendhimmel und als Du ein Prickeln im Bauch spürst weißt Du: das ist Glück."